Dienstag, 23. Oktober 2018

Märkte Dax taucht ab, VW bricht ein

Der überraschende Rückgang des US-Verbrauchervertrauens lässt Dow und Dax klar ins Minus rutschen. Den deutschen Leitindex belastete zum Wochenschluss vor allem der Einbruch der VW-Aktie. Auch der Einstieg von Katar bei Porsche konnte die Verluste im späten Handel nur begrenzen.

New York/Frankfurt am Main - Der Dax Börsen-Chart zeigen beendete den Xetra-Handel 1,7 Prozent im Minus bei 5309 Punkten. Rund die Hälfte davon ging auf das Konto von VW.

Hier kam die Einigung zur Übernahme von Porsche samt der geplanten Kapitalerhöhung bei Investoren nicht gut an.

Am Nachmittag beschleunigte sich der Kursrutsch, die VW-Stammaktien lagen zeitweise 27 Prozent im Minus. Erst nachdem Porsche gemeldet hatte, dass das Emirat Katar 10 Prozent der Porsche-Stammaktien und gleichzeitig auch einen Großteil der VW-Optionen erwirbt, die dem Emirat Zugriff auf 17 Prozent der Stimmrechte bei VW sichert, dämmte die Aktie von Volkswagen Börsen-Chart zeigen ihre Verluste auf rund 15 Prozent ein.

An der Wall Street büßte der US-Standardwerteindex Dow Jones bis zum Xetra-Schluss 1,5 Prozent ein.

Gewinnmitnahmen nach US-Konsumdaten

"Nach den positiven Daten der vergangenen Tage ist der Rückgang des Verbrauchervertrauens eine ganz klare Enttäuschung," sagte ein Börsianer.

"Einige Anleger nehmen daher erst einmal Gewinne mit. Das war überfällig. Schließlich darf man nicht vergessen, dass der Dax in den vergangenen Wochen knapp 1000 Punkte zugelegt hat."

Der in Zusammenarbeit mit Reuters von der Uni Michigan ermittelte Konjunkturbarometer für August war auf 63,2 Punkte gefallen. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg auf 68,5 Zähler von 66,0 Stellen im Vormonat gerechnet.

VW-Porsche-Deal beflügelt Porsche-Aktie

Hauptgesprächsthema auf dem Parkett waren die Konditionen der Übernahme von Porsche durch Volkswagen. Zum einen liege die Bewertung der Porsche AG mit 12,4 Milliarden Euro deutlich über den Markterwartungen, sagten Börsianer. Zum anderen stellten sich Anleger die Frage, zu welchem Preis das Emirat Katar die VW-Optionen von Porsche übernommen habe.

Die Stammaktien des Wolfsburger Konzerns schlossen 15,6 Prozent im Minus bei 190,70 Euro, die Vorzüge gaben 5,8 Prozent auf 56,64 Euro nach. Papiere von Porsche Börsen-Chart zeigen stiegen dagegen um 8,7 Prozent auf 48,50 Euro.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH