Sonntag, 25. Juni 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Wochenausblick "Es könnte kräftig wackeln"

Der Blick in die Bilanzen vier großer US-Geldhäuser könnte nächste Woche Auskunft über das Ausmaß der Hypothekenkrise geben. Außerdem steht eine Sitzung der amerikanischen Notenbank an. Sollte diese nicht wie erhofft den Leitzins senken, dürfte auch der Dax unter Druck geraten.

Frankfurt - Zwar sind die Probleme auf dem Immobilienmarkt in den USA seit Wochen in aller Munde. Doch über den Grad möglicher Verluste für die Finanzbranche konnten Anleger bislang nur spekulieren.

New Yorker Börse: Zahlen von Investmentbanken dürften die Kurse bewegen
In den nächsten Tagen könnte sich der Nebel zumindest etwas lichten. Nach Lehman Brothers Börsen-Chart zeigen am Dienstag und Morgan Stanley Börsen-Chart zeigen am Mittwoch stehen am Donnerstag noch die Quartalsberichte von Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen und Bear Stearns auf dem Terminplan. "Da wird es sicher die eine oder andere negative Überraschung geben", meint Tobias Basse, Aktienstratege bei der NordLB.

Ob die Zwischenberichte der US-Banken ausreichen werden, den deutschen Markt nach einer Woche der Stagnation wieder in eine klare Richtung zu treiben, bleibt nach Ansicht der meisten Aktienexperten abzuwarten. "Es wird definitiv keine Woche der Entscheidung, die den Börsen bevorsteht", sagt auch Kai Stefani von der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors. "Schließlich steht die Frage, wie es weitergeht, nach wie vor im Raum."

Eine Antwort auf die Frage nach ihrem zukünftigen Kurs wird die US-Notenbank Fed am Dienstag geben müssen. Dann entscheidet sie über ihre Reaktion auf die jüngsten Marktturbulenzen. Am Markt gilt eine Leitzinssenkung um mindestens einen viertel Prozentpunkt auf dann 5 Prozent mittlerweile als ausgemachte Sache.

"Es werden aber die Stimmen lauter, die einen kräftigeren Zinsschritt fordern", sagt NordLB-Stratege Basse und sieht einiges Potenzial für Enttäuschungen. "Ich glaube nicht, dass Fed-Chef Ben Bernanke ähnlich aggressiv vorgehen wird wie sein Vorgänger Alan Greenspan es getan hätte. Allerdings kann man auch eine Zinssenkung um 50 Basispunkte tatsächlich nicht ausschließen."

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH