Mittwoch, 23. Mai 2018

Wohnen in Deutschland Kaufen schlägt Mieten - oder doch nicht?

Eigentumswohnungen in Berlin: Kaufen oder Mieten, was ist günstiger?

Eine Wohnung zu kaufen, das ist in Deutschland gegenwärtig im Schnitt um ungefähr ein Drittel günstiger als sie zu mieten.

Viele Menschen dürften bei dieser Behauptung spontan mit dem Kopf schütteln. Niedrige Zinsen erleichtern zwar den Immobilienkauf - aber gleich in diesem Maße?

Nach Angaben von Michael Voigtländer, Professor mit Schwerpunkt Immobilien am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW Köln), ist dies jedoch das Ergebnis einer umfangreichen Analyse, die er im Auftrag des Immobilienunternehmens Accentro vorgenommen hat.

Dabei hat das IW Köln die Daten aus sämtlichen 401 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland herangezogen. Unter Einbeziehung zahlreicher Faktoren wie Kaufpreisen, Beleihungsquoten, Zinssätzen, Nebenkosten und Steuern haben die Ökonomen die Kosten für die Selbstnutzung gekaufter Immobilien errechnet und diese den Mieten für vergleichbare Objekte gegenübergestellt.

Ergebnis: "Die Wohnnutzerkosten liegen in Deutschland derzeit rund 32,7 Prozent unter den Mietkosten für eine vergleichbare Immobilie", steht in der Studie des IW Köln. Auch für die sieben größten Städte lasse sich im Schnitt ein Vorteil in dieser Größenordnung errechnen, so die Analyse weiter.

Zudem zeigt sich laut IW Köln: Insbesondere in den ländlichen Gebieten in Ostdeutschland, wo die Preise in den vergangenen Jahren nicht so stark gestiegen sind, erscheint es derzeit sehr attraktiv, eine Wohnung zu kaufen anstatt sie zu mieten. In teureren Gegenden etwa in Süddeutschland dagegen fällt der Vorteil für das Kaufen eher geringer aus.

Akademisch korrekt, aber ...

Die Resultate der Analyse passen laut Voigtländer gut ins langfristige Bild: Seit Ende der Finanzkrise, sagt er, befinden sich die Kosten für die Selbstnutzung einer Eigentumswohnung im Sinkflug. Bis 2010 hatte dabei das Mieten noch die Nase vorn. Seit ungefähr 2012 jedoch hat sich dieses Verhältnis laut Voigtländer umgekehrt: Der Immobilienkauf, so der Experte, ist nun günstiger als das Mieten - und er vergrößerte seinen Vorteil in den vergangenen Jahren zusehends.

Der Grund dafür liegt vor allem im günstigen Zinsniveau, sagt der Experte. "Zwar sind die Immobilienpreise in Deutschland in den vergangenen Jahren vielerorts stark gestiegen", so Voigtländer am Dienstag bei der Präsentation seiner Studie gegenüber Medienvertretern. "Die Zinsen sind jedoch deutlich stärker gefallen, als die Preise gestiegen sind."

Christoph Rottwilm auf Twitter

Trotz allem: Ein Vorsprung von einem Drittel - das dürfte schon allein wegen augenscheinlich abweichender Beobachtungen im eigenen Lebensumfeld vielen spanisch vorkommen.

Tatsächlich stellt sich bei genauer Betrachtung heraus: Das Ergebnis der Studie des IW Köln mag akademisch korrekt berechnet sein. Um es richtig verstehen und einordnen zu können, sind aber wohl einige zusätzliche Informationen erforderlich.

Und zwar vor allem diese:

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH