Fondsmanager magazin RSS  - Fonds

Alle Artikel und Hintergründe


19.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Anlageskandal 
Besuch mit Rammbock

Von Christoph Rottwilm

Staatlicher Besuch bei S&K: Bilder von der Razzia in Frankfurt
Fotos
Bernhard L. Lacroix

Großrazzia bei der Immobiliengruppe S&K und deren Partnern: Wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue durchsuchen Ermittler bundesweit mehr als 100 Gebäude. Sechs Verdächtige werden verhaftet, der Schaden für Anleger liegt wohl im dreistelligen Millionenbereich. Augenzeugen berichten von entschiedenem Vorgehen der Beamten.

Hamburg - Frankfurt, Kennedyallee 123, Dienstagvormittag, zehn Uhr. Vor der Jugendstilvilla mit den goldenen Firmenschildern am Tor parken beinahe 30 Polizeifahrzeuge. Uniformierte Beamte steigen aus, rücken gegen das Gebäude vor. Einem Augenzeugen zufolge haben die Polizisten auch einen Rammbock dabei - der Hausbesitzer öffnet aber freiwillig.

Die Firma, die unter dieser Adresse residiert, heißt S&K, benannt nach den Initialen der Gründer Stephan Schäfer und Jonas Köller. Laut Eigendarstellung handelt es sich um ein Immobilienunternehmen, das mit dem Handel von Wohn- und Geschäftshäusern zu den großen Playern im deutschen Immobiliengeschäft aufsteigen will. Einen Immobilienbestand mit einem Volumen von über 1,7 Milliarden Euro verwaltet S&K angeblich bereits. Zudem werden laut Website Beteiligungen an Finanzdienstleistern mit Provisionserlösen von rund 100 Millionen Euro pro Jahr gehalten.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt dagegen hat offenbar ein anderes Bild der S&K-Gruppe. Laut Pressemitteilung ermittelt sie bereits seit 2012 umfangreich gegen S&K sowie gegen ein Partnerunternehmen in Hamburg. Bei letzterem handelt es sich um das Fondsemissionshaus United Investors, wie die Polizei Hamburg auf Anfrage von manager magazin online bestätigt.

Der "dringende Tatverdacht", so die Behörde: Die Verantwortlichen sollen über Jahre ein groß angelegtes Betrugssystem installiert haben. Im Rahmen eines "Schneeballsystems" seien fortlaufend Anlegergelder betrügerisch erlangt worden. Den Schaden beziffert die Staatsanwaltschaft auf einen Betrag im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. "Tausende Anleger" seien betroffen, es gehe um "mehrere Anlagefonds im neunstelligen Euro-Bereich".

Zwei Verhaftungen in Hamburg

Daher also heute der Zugriff: In der Kennedyallee in Frankfurt fuhren laut Augenzeugen im Laufe des Tages zwei Polizei-Lkw vor, um kistenweise Material abzutransportieren. Und das war nur die Spitze des Eisbergs. Insgesamt gab es in ganz Deutschland in Räumlichkeiten der S&K sowie von deren Partnerunternehmen 130 Durchsuchungen. In Hamburg etwa wurden unter anderem zwei Firmensitze des Emissionshauses United Investors sowie zwei Privatwohnungen von Verantwortlichen des Unternehmens gefilzt. Auch eine Steuerberatungsgesellschaft in der Hansestadt erhielt Besuch von den Ermittlern.

Alles in allem waren in sieben Bundesländern rund 1200 Beamte im Einsatz. Der Schwerpunkt der Aktionen lag in Hessen, Hamburg und Bayern, so die Staatsanwaltschaft. Sechs Haupttäter im Alter zwischen 31 (die erste Angabe "33 Jahre" wurde Seitens der Staatsanwaltschaft später korrigiert) und 70 Jahren wurden aufgrund von Haftbefehlen verhaftet. Dabei handelt es sich zum einen um die S&K-Chefs Schäfer und Köller, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Anfrage von manager magazin online bestätigt. Zudem wurden nach Informationen von manager magazin online zwei Geschäftsführer von United Investors verhaftet sowie zwei Personen, die nicht direkt der Firmengruppe S&K zuzurechnen sind, jedoch zugearbeitet haben sollen.

Auch weitere Beschuldigte wurden vorläufig festgenommen, heißt es. Insgesamt werde gegen etwa 50 Personen ermittelt, darunter auch mehrere Notare und Rechtsanwälte. Zudem wurden bei der Razzia nach Angaben der Justiz Vermögenswerte von über 100 Millionen Euro gesichert, darunter Immobilien, Autos und Konten.

Abfahrt mit quietschenden Reifen

Von der S&K-Gruppe war zu den Vorgängen zunächst keine Stellungnahme zu bekommen. Auch eine Sprecherin von United Investors wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Völlig überraschend geriet die Firma S&K indes nicht ins Visier der Fahnder. Schon länger verfolgen Anlegerschützer und Marktkenner die Aktivitäten der S&K-Gruppe skeptisch. "Es wurde Zeit, dass sich Staatsanwälte der S&K annehmen und deren Geschäftsmodell systematisch unter die Lupe nehmen", sagt etwa Rechtsanwalt Marc Gericke von der Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte in Siegburg. "Die fragwürdigen Geschäftspraktiken dieser Immobiliengruppe sind spätestens seit vergangenem November öffentlich."

Gericke spielt damit auf einen Bericht von manager magazin online an, in dem geschildert wird, wie das Unternehmen bei der Bewertung von Immobilien aus dem eigenen Bestand augenscheinlich mogelt und so den eigenen Bestand offenbar künstlich in die Höhe treibt. Zuletzt berichtete manager magazin online zudem vor wenigen Tagen über die Ausbreitung des Unternehmens im Bereich geschlossener Immobilienfonds.

Bemerkenswert: Auch für die S&K-Gruppe selbst kam der staatliche Besuch mit Rammbock möglicherweise nicht ganz unerwartet. Ein Augenzeuge will beobachtet haben, wie am späten Montagabend ein Wagen "mit quietschenden Reifen" vom Grundstück in der Kennedyallee 123 gefahren sei. Das, so der Beobachter, sei sonst nicht die Art der S&K-Leute.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Börsenkolumne
Der süße Ruf der Dividenden
Aktien
Investorenlegenden warnen vor Börsen-Crash
Prozess gegen Ex-Wölbern-Chef Schulte
Das Schweigen der Männer
Containerschifffahrt
Konjunkturschwäche verstärkt Druck auf Reedereien 

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...


S&K kontrolliert Immobilienfonds

  • DCM
    Ende 2012 veröffentlichte die Münchener DCM AG eine Pressemitteilung, mit der sie darüber informierte, dass sie die Tochtergesellschaften DCM Service GmbH sowie DCM Verwaltungs GmbH bereits Mitte des Jahres verkauft hat. Käufer war die S&K Assets GmbH aus Frankfurt am Main, eine Gesellschaft der S&K Unternehmensgruppe.
    Die DCM Service GmbH war bis dato für die Anlegerbetreuung nahezu aller Fonds der DCM AG zuständig. Die DCM Verwaltungs GmbH hatte die Funktion der Komplementärin in nahezu allen von DCM seit 1999 aufgelegten Fonds. Faktiv kontrolliert S&K damit das Management noch laufender DCM-Immobilienfonds mit einem Volumen von nach Berechnung von manager magazin online rund 2,3 Milliarden Euro.
  • SHB
    Ende vergangenen Jahres übernahm S&K auch die Kontrolle über das Emissionshaus SHB sowie über das Management der SHB-Immobilienfonds. Der eigenen Website zufolge hat SHB bislang sechs Immobilienfonds aufgelegt. Zehntausende Anleger dürften im Laufe der Jahre einen mittleren bis hohen dreistelligen Millionenbetrag in die Fonds eingezahlt haben. Insgesamt stehen die SHB-Fonds nach Unternehmensangaben für ein Investitionsvolumen von rund 1,8 Milliarden Euro.

So fließen Anlegergelder an S&K

  • Sachwert & Partner
    Die Gesellschaft Sachwert & Partner S+P Management AG als Teil der S&K-Gruppe fungiert nach eigener Darstellung als Servicegesellschaft für die Asset Trust AG sowie die Deutsche Sachwert Emissionshaus AG. Asset Trust betrieb zumindest in der Vergangenheit ein umstrittenes Geschäft mit "gebrauchten" Lebensversicherungspolicen. Dabei wurden, kurz gesagt, Versicherte dazu bewegt, laufende Police gegen Investments in S&K zu tauschen. Über die Deutsche Sachwert Emissionshaus AG beteiligen sich Anleger in verschiedenen Modellen ebenfalls am S&K-Geschäft.
  • United Investors
    Auch Gelder aus geschlossenen Fonds stecken in der S&K-Gruppe. Eine Kooperation mit dem Hamburger Emissionshaus United Investors etwa brachte bislang schätzungsweise einen zweistelligen Millionenbetrag. United Investors hat bislang drei Fonds aufgelegt, über die Anleger in S&K investieren.
  • Midas
    Die Übernahme der Midas-Gruppe durch S&K führte ebenso zu zusätzlichen Mittelzuflüssen. Das Emissionshaus Midas ist spezialisiert auf Private-Equity- beziehungsweise Mittelstandsfonds. Insgesamt sechs solcher Beteiligungsgesellschaften mit einem Gesamtvolumen von 80 bis 100 Millionen Euro hat das Unternehmen bereits am Markt untergebracht.

    Seit Midas-Gründer Axel Bauer das Fondshaus im Jahr 2011 in die Hände von Schäfer und Köller übergab, fließt zumindest ein Teil der Gelder auch in deren Immobiliengeschäfte. Das können die Anleger allerdings offenbar durchaus kritisch sehen, wie ein Beispiel zeigt.

    Nach Gesellschafterbeschluss werden die liquiden Mittel des Midas Mittelstandsfonds Nr. 2 seit Kurzem der S&K-Tochter S&K Assets GmbH zur Verfügung gestellt. "Da die S&K Assets GmbH weitere Darlehen zur Finanzierung aufgenommen hat, kann das Unternehmen die Mittel des Fonds nutzen, um ihre eigenen Schulden zu befriedigen", sagt Rechtsanwalt Marc Gericke von der Kanzlei Göddecke in Siegburg, der bereits einen Midas-Anleger vertritt. Hinzu kommt: Aufgrund von Verflechtungen innerhalb der S&K-Gruppe, müssen die Fondsanleger nach Angaben von Gericke möglicherweise auch für Verbindlichkeiten der S&K Assets GmbH aufkommen, die sie überhaupt noch nicht kennen.

    "Die Darlehensverbindlichkeiten der S&K Assets GmbH werden erst in sechs Jahren fällig und können gemäß Darlehensvertrag nicht früher getilgt werden", erwidert darauf S&K-Chef Jonas Köller. "Demnach könnten wir nicht einmal diese Verbindlichkeiten aus Midas-Mitteln bedienen, selbst wenn das beabsichtigt wäre." Die über Midas erhaltenen Mittel seien "ordnungsgemäß im Rahmen unserer Investmentstrategie" eingesetzt worden.








Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?