Donnerstag, 17. Januar 2019

Baufinanzierung Niedrige Zinsen laden zum Hauskauf ein

Hausbau wird günstiger: Dank Schuldenkrise senken die Banken wieder ihre Kreditzinsen

Für Immobilienkäufer oder Häuslebauer hat die erneute Zuspitzung der Euro-Schuldenkrise auch ihr Gutes: Die Zinsen für Hypothekendarkehen sind in den vergangenen Monaten wieder merklich gesunken. Auch Kredite mit langer Laufzeit halten Experten für attraktiv.

Hamburg - Für Bauherren und Wohnungskäufer ist jetzt dank niedriger Zinsen und moderater Immobilienpreise ein günstiger Zeitpunkt zu investieren. Häuser und Wohnungen gibt es in Deutschland derzeit zu ähnlichen Preisen wie Mitte der 1990er Jahre, wie die Stiftung Warentest in der September-Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" berichtet.

Wie viel Geld die eigene Immobilie kostet, ist allerdings regional höchst unterschiedlich. Eine 80 Quadratmeter große Wohnung mittlerer Lage und Ausstattung gibt es demnach in Magdeburg bereits für 100.000 Euro. In München kostet eine vergleichbare Wohnung laut "Finanztest" rund 270.000 Euro. Ausgestattet mit 50.000 Euro Eigenkapital müssten Käufer in München für die Finanzierung mehr als 1300 Euro im Monat zahlen, in Magdeburg hingegen nur 340 Euro.

Immobilienbesitzer profitieren vor allem von den derzeit niedrigen Zinsen. Nach einem Anstieg zu Jahresbeginn haben die Banken ihre Zinssätze für Immobiliendarlehen seit April wieder um einen halben Prozentpunkt gesenkt. Selbst Kredite mit 20 Jahren Zinsbindung bieten einige Banken demnach für weniger als 4,5 Prozent Zinsen im Jahr an. Bei solchen Konditionen könne ein Kredit von 100.000 Euro mit einer Monatsrate von nicht einmal 500 Euro solide finanziert werden. Dies macht die eigene Immobilie laut Stiftung Warentest auch für Durchschnittsverdiener erschwinglich.

Die Verbraucherexperten haben das durchschnittliche Preisniveau von Immobilien in allen Landkreisen und kreisfreien Städten sowie 21 Städten ermittelt. Basis ist die Preisdatenbank des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken.

"Kredite mit fünfjähriger Zinsbindung sind um fast ein Prozent günstiger und ab 2,5 Prozent zu haben", sagt auch Zinsexperte Manfred Hölscher vom Bielefelder Baugeldvermittler Enderlein. Der Fachmann rät allerdings zu langen Zinsbindungen, die ebenfalls so preiswert wie seit langem nicht mehr seien.

Mit den Verlusten an den Aktienmärkten setze sich die Flucht der Investoren in sichere Anlagen wie Staatsanleihen aus Deutschland fort, erläutert Hölscher. In der Folge sänken deren Rendite. Entsprechend billig blieben damit vorläufig die langfristigen Kredite wie Hypothekendarlehen.

Inzwischen kosten klassische Immobilienkredite mit zehn Jahren fester Zinsbindung bei den günstigsten Anbietern Hölscher zufolge nur noch rund 3,3 Prozent. Noch im Frühjahr mussten Bauherren für den gleichen Kredit rund 0,5 Prozentpunkte mehr hinlegen.

cr/afp/apd

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH