Samstag, 20. Oktober 2018

Berühmte Rockefeller-Sammlung kommt unter den Hammer Kunstwelt erwartet neue Auktionsrekorde in New York

Rekordhalter: "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci ist mir 450 Millionen Dollar das teuerste jemals versteigerte Gemälde.
Getty Images
Rekordhalter: "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci ist mir 450 Millionen Dollar das teuerste jemals versteigerte Gemälde.

Sechs Monate nach der Rekordversteigerung des "Salvator Mundi" von Leonardo da Vinci rechnen die Auktionshäuser in New York mit neuen Rekorden. Bei Christie's kommt ab Dienstag die Sammlung von Peggy und David Rockefeller unter den Hammer. Das Auktionshaus rechnet mit Einnahmen von 600 Millionen Dollar (mehr als 501 Millionen Euro). Der bisherige Rekord für eine Nachlass-Versteigerung, der 2009 mit der Sammlung des Modeschöpfers Yves Saint Laurent für 484 Millionen Dollar aufgestellt wurde, würde damit deutlich übertroffen.

Das 500 Jahre alte Ölgemälde "Salvator Mundi" von da Vinci war Mitte November in New York für die Rekordsumme von 450,3 Millionen Dollar versteigert worden. Der verantwortliche Christie's-Experte Loïc Gouzer verfiel danach in eine "postnatale Depression", wie er der Nachrichtenagentur AFP sagte. "Aber irgendwann begeistert man sich wieder für neue Projekte", sagte Gouzer. "Die Saison in diesem Jahr ist komplett anders, aber genauso aufregend."

Bei der Rockefeller-Versteigerung werden bei sechs Auktionen in drei Tagen mehr als 1600 Objekte versteigert, darunter das Gemälde "Junges Mädchen mit Blumenkorb" von Pablo Picasso, das von Christie's auf 100 Millionen Dollar geschätzt wird. Der Gesamterlös der Sammlung soll nach dem Willen des letzten Enkels des legendären US-Ölmagnaten John Rockefeller, der 2017 im Alter von 101 Jahren gestorben war, an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen gehen.

In der zweiten Woche der Frühjahrsauktionen blickt die Kunstwelt dann vor allem auf das Auktionshaus Sotheby's, das am 14. Mai einen "Nu Couché" (Liegender Akt) von Amedeo Modigliani von 1917 versteigert. Das größte Gemälde des italienischen Malers und Bildhauers wird auf 150 Millionen Dollar geschätzt - der bislang höchste vorab genannte Schätzpreis für ein einzelnes Werk bei einer Auktion überhaupt.

Im November 2015 war ein kleineres Werk aus der "Nu Couché"-Serie in New York für 170,4 Millionen Dollar versteigert worden - auf der Liste der Kunstwerke mit den höchsten Auktionserlösen steht es nach dem "Salvator Mundi" und Picassos "Die Frauen von Algier (Version 0)" auf Platz drei.

cr/afp

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH