Freitag, 17. August 2018

Anlageskandal Staatsanwalt fordert bis zu 8 Jahre Haft für Ex-Infinus-Manager

Einstiger Sitz der Dresdner Finanzfirmengruppe Infinus

In einem der größten deutschen Anlegerskandale fordern die Staatsanwälte bis zu 8 Jahre Haft für ehemalige Infinus-Manager. Durch ihr betrügerisches Schneeballsystem sollen sie einen Schaden von bis zu 150 Millionen Euro verursacht haben.

Im Mammutprozess zum Infinus-Skandal am Dresdner Landgericht hat die Staatsanwaltschaft am Freitag Freiheitsstrafen zwischen vier Jahren und zehn Monaten und acht Jahren für die sechs Angeklagten gefordert. Es sei erwiesen, dass sie "spätestens ab 2011 wissentlich und willentlich ein Schneeballsystem, ein betrügerisches, auf systematische Täuschung der Anleger aufbauendes Geschäftsmodell" betrieben, sagte Oberstaatsanwalt Arnulf Berner.

Der "strafbare Auswuchs unternehmerischen Tuns" stehe zweifelsfrei fest, den dadurch verursachten Schaden bezifferte er auf rund 150 Millionen Euro.

In einem der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands geht es seit Mitte November 2015 um mehr als 20.000 geprellte Anleger. Der Gründer des Mutterkonzerns Future Business (Fubus), der Infinus-Gruppe, und vier frühere Führungskräfte sind wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrugs angeklagt, ein weiterer Mann wegen Beihilfe.

Größter Anlageskandal Deutschlands: Wie bei P&R eine Million Container verschwinden konnten

Die Staatsanwaltschaft beantragte am Tag 159 der Hauptverhandlung nun auch die Einziehung von Vermögen der fünf Ex-Manager der größtenteils insolventen Infinus-Finanzgruppe und ihres "Gehilfen" im Wert von fast 53 Millionen Euro.

Berner beantragte acht Jahre Freiheitsstrafe für den Infinus-Gründer, sechs Jahre und zehn Monate für den Chefverkäufer, sechs Jahre und zwei Monate für den Vertriebsleiter und fünf Jahre und acht Monate für den Firmenanwalt.

Zudem forderte er fünf Jahre und zwei Monate für den Chef-Buchhalter wegen gemeinschaftlichen Betrugs und Kapitalanlagenbetrugs sowie vier Jahre und zehn Monate wegen Beihilfe für den "Mann fürs Grobe". Der Prozess wird am kommenden Donnerstag mit den Plädoyers der Verteidigung fortgesetzt.

rei/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH