Donnerstag, 13. Dezember 2018

Brexit-Angst treibt Goldpreis Briten horten Goldmünzen und Barren

Gilt als Sicher: Gold als Geldanlage

Mit dem nahenden Votum der Briten über einen möglichen Austritt aus der EU steigt zusehends die Nervosität an den Finanzmärkten. Das macht sich zunehmend auch beim Goldpreis bemerkbar. Da Gold bei Anlegern als "sicherer Hafen" gilt, profitiert es von der Ungewissheit über den Ausgang der "Brexit"-Abstimmung am 23. Juni.

Ein prominenter Investor, der sich jüngst für Gold entschieden hat, ist beispielsweise Hedgefonds-Legende George Soros. Der Milliardär, so berichtete vergangene Woche das "Wall Street Journal", hat zuletzt riskante Assets wie Aktien verkauft und stattdessen Positionen in Gold aufgebaut. Berichten britischer Goldhändler zufolge treibt es derzeit zudem vor allem britische Käufer ins Edelmetall.

Das Interesse von Soros und anderen Anlegern macht sich im Goldpreis bereits bemerkbar. Nach einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat der Preis den Aufwärtstrend vom Jahresanfang wieder aufgenommen.

Goldpreis steigt auf Vier-Wochen-Hoch

Am Montag legte Gold um bis zu 0,8 Prozent auf 1284,20 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zu. Es war der höchste Stand seit vier Wochen. Insgesamt liegt das Edelmetall damit 2016 etwa 21 Prozent im Plus. "Der Markt ist unsicher wegen des Brexit und der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed", sagte Analyst Mark To vom Hongkonger Brokerhaus Wing Fung Financial.

Hintergrund: Nach dem Treffen der US-Notenbanker am kommenden Mittwoch erhoffen sich Anleger von Fed-Chefin Janet Yellen Hinweise auf den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung. Umfragen ergaben zuletzt, dass die Erwartung auf einen baldige weiteren Zinsschritt in den USA an den Märkten angesichts schwächerer US-Konjunkturdaten wieder abgenommen hat. Demnach werde der nächste Schritt nun am ehesten erst im Dezember erwartet, so die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Sollte Yellen keine klaren Signale für eine baldige Erhöhung des Leitzinses geben, könne das zu weiteren Gewinnen bei Gold führen, schrieb Rohstoffanalyst Edward Meir von INTL FCStone. Ein Preis von 1300 Dollar sei in den kommenden Tagen möglich. Auch David Lennox, ein Analyst von Fat Prophets in Sydney, sagte, alles deute auf eine "hübsche, kleine Rallye bis 1300 Dollar hin".

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH