Sonntag, 22. April 2018

Plus 16 Prozent in einer Stunde Was hinter dem plötzlichen Bitcoin-Sprung steckt

Kryptowährung Bitcoin (Symbolmünze)

"Bitcoin ist zurück", schreibt der Finanz-Nachrichtendienst "Bloomberg". "Zumindest für einen Tag." Am Donnerstag hatte die Digitalwährung in nicht einmal einer Stunde 16 Prozent an Wert gewonnen und dabei sowohl die 7000- wie auch die 8000-Dollar-Schwelle geknackt. Auch am Freitag notierte Bitcoin Börsen-Chart zeigen am frühen Mittag knapp 2,7 Prozent im Plus (Coindesk).

Beobachter erklärten die plötzlichen Kursgewinne mit verschiedenen Faktoren. Am häufigsten nannten etwa von "Bloomberg" befragte Analysten und Experten einen "short squeeze": Investoren, die auf einen fallenden Bitcoin-Kurs gesetzt hätten, seien angesichts steigender Kurse gezwungen gewesen, diese Positionen aufzugeben und nachzukaufen. Diese Käufe hätten den Preis noch weiter in die Höhe getrieben.

Vor allem auf der Plattform Bitfinex habe es zuvor Short-Positionen in Rekordhöhe gegeben, schreibt "Bloomberg" weiter - gerade auf dieser Börse waren am Donnerstag die Kurse zuerst gestiegen und hatten sich von dort auf andere Plattformen ausgebreitet.

Anleger hatten Ende vergangenen Jahres bis zu 20.000 Dollar für einen Bitcoin zahlen müssen; in den Monaten zuvor hatte die digitale Währung in immer kürzeren Abständen neue 1000er-Marken durchbrochen. Bis Anfang Februar folgte dann allerdings ein Absturz auf 6000 Dollar.

Auch andere Kryptowährungen legten in den letzten 24 Stunden teilweise kräftig zu. Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarktes stieg in der letzten Stunde laut "Coinmarketcap" von rund 270 Milliarden auf über 300 Milliarden Dollar.

luk mit dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH