Mittwoch, 16. Januar 2019

Kurs auf 50 Dollar Silber knackt historischen Preisrekord

Silber: Rekordhoch übersprungen

Seit den legendären Spekulationen der US-Brüder Hunt 1980 war Silber nicht mehr so teuer wie heute. Der Preis für das Edelmetall ist auf die Rekordmarke von 49,51 Dollar gesprungen - vor allem aufgrund der expansiven Geldpolitik der US-Zentralbank.

London/Frankfurt - Nach vielen Anläufen in den vergangenen Wochen hat es der Silberpreis geschafft: Das historische Rekordhoch aus dem Jahr 1980 wurde geknackt. Am späten Donnerstagabend sprang der Preis für eine Feinunze (rund 31 Gramm) Silber auf bis zu 49,51 US-Dollar.

Damit wurde der Rekord vom Januar 1980 bei 49,45 Dollar leicht übertroffen. Das Hoch wurde seinerzeit aufgrund starker Spekulationen am Silbermarkt durch die beiden Brüder Herbert William und Nelson Bunker Hunt erreicht. Seit Jahresbeginn hat sich Silber stark um rund zwanzig Dollar oder gut 65 Prozent verteuert.

Am Freitagmorgen gab der Silberpreis Börsen-Chart zeigen indes leicht nach. Im Vormittagshandel lag er bei 48,35 Dollar. Der Goldpreis, der in den vergangenen Wochen von einem Rekord zum nächsten geeilt war, lag am Freitag bei 1532 Dollar für eine Feinunze. Hier wurde der jüngste Rekord am Donnerstag bei gut 1538 Dollar erreicht.

Expansive Geldpolitik treibt Notierung

Experten nennen viele Gründe für die anhaltende Hausse am Edelmetallmarkt. Ein wichtiger Faktor liegt in dem anhaltend schwachen Dollar Börsen-Chart zeigen. Da Silber und Gold Börsen-Chart zeigen der US-Währung gehandelt werden, sorgt ein schwacher Dollar für eine hohe Nachfrage aus Ländern außerhalb des Dollar-Raums.

Ausschlaggebend für den schwachen Greenback ist vor allem die extrem expansive Geldpolitik in den USA. Im Gegensatz zu vielen anderen Notenbanken großer Industrienationen lässt die US-Notenbank Fed keine Anzeichen für eine bevorstehende Zinswende erkennen. Der rekordniedrige Leitzins von fast null Prozent lässt den Dollar in den Augen vieler Anleger unattraktiv erscheinen.

Darüber hinaus verweisen Marktbeobachter auf die große Unsicherheit unter Investoren wegen der Unruhen in der arabischen Welt und der weltweit angespannten Staatsfinanzen. Gold und Silber gelten traditionell als krisensichere Anlagen. Sie dienen aber auch als Inflationsschutz. Die Teuerungsraten liegen derzeit weltweit deutlich höher als den Notenbanken lieb sein kann. Ausschlaggebend sind vor allem hohe Energie- und Rohstoffpreise.

nis/dpa-afx

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH