Donnerstag, 17. Januar 2019

Tabelle Das ändert sich ab dem Jahr 2010

Steueränderungen: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

2009 gilt 2010 gilt
Versicherungsabzug
Seit 2005 sind Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung und für ­Verträge wie Arbeitslosen- oder Haftpflichtversicherungen nur in engen Grenzen Sonderausgaben. Die Höchstbeträge betragen:

  • 1500 Euro für Angestellte, Rentner, Beamte, Pensionäre und mitversicherte, nicht berufstätige Ehepartner,
  • 2400 Euro für Selbstständige, für nicht berufstätige, privatversicherte Ehepartner und für Ehepartner von Beamten ohne eigenen Beihilfeanspruch.
    Alte Vorteile: Wer eine Steuererklärung macht, erhält den alten Versicherungsabzug aus der Zeit vor 2005, wenn er günstiger ist. Er schließt auch die gesetzliche Rentenversicherung und berufliche Versorgungswerke ein und berücksichtigt Versicherungsausgaben bis 5736 Euro im Jahr:
  • Die ersten 4402 Euro erkennt das Finanzamt voll an.
  • Weitere 1334 Euro zählen zur Hälfte.
  • Maximal zieht das Finanzamt 5069 Euro im Jahr ab. Ehepaare erhalten doppelt so hohe Beträge.
Künftig sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für die Grundversorgung in voller Höhe Sonderausgaben. Im Gegenzug zählt Schutz wie Arbeitslosen- und Haftpflichtversicherungen nicht mehr mit. Die Kosten dafür sind nur noch Sonderausgaben, wenn Steuerzahler für die Grundversorgung in der Kranken- und Pflegeversicherung weniger als diese Beträge ausgeben:

  • 1900 Euro beträgt der Höchstbetrag für Angestellte, Rentner, Beamte, Pensionäre und mitversicherte, nicht berufstätige Partner.1
  • 2800 Euro beträgt der Höchstbetrag für Selbstständige, für nicht berufstätige, privatversicherte Partner1 oder Partner1 von Beamten ohne eigenen Beihilfeanspruch.

Diese Versicherten können Schutz wie Arbeitslosen- und Haftpflichtversicherungen mit abrechnen, bis sie ihre Höchstbeträge von 1900 Euro oder 2800 Euro im Jahr ausgeschöpft haben. Alte Vorteile: Wer eine Steuererklärung macht, erhält den alten Versicherungsabzug aus der Zeit vor 2005, wenn er günstiger ist.
Steuertarif
Dieses Jahr beträgt der Grundfreibetrag, bis zu dem Einkommen steuerfrei sind, für Alleinstehende 7834 Euro und für Ehepaare 15.669 Euro im Jahr. Künftig beträgt der Grundfreibetrag für Alleinstehende 8004 Euro und für Ehepaare 16.009 Euro im Jahr. Bis zu dieser Höhe sind Einkommen steuerfrei. Außerdem sind die Steuersätze bei gleichem Einkommen niedriger als 2009.
Steuerpflicht für Rentner
Dieses Jahr müssen Rentner, die ihre Privat-, Firmenrenten und anderen Einnahmen ohne Steuerkarte beziehen, eine Steuererklärung abgeben, wenn sie Einkünfte2 über 7834 (Rentnerehepaare: 15.669) Euro im Jahr erzielen. 2010 beginnt die Steuerpflicht später. Rentner, die ihre Privat-, Firmenrenten und anderen Einnahmen ohne Steuerkarte beziehen, müssen erst eine Steuererklärung abgeben, wenn ihre Einkünfte1 höher als 8004 (Rentnerehepaare: 16.009) Euro im Jahr sind.
Kindergeld und Kinderfreibeträge
Eltern bekommen für volljährige Kinder, die dieses Jahr Einkünfte und Bezüge über 7680 Euro haben, weder Kindergeld noch Kinderfreibeträge. Das Kindergeld und die Kinderfreibeträge sind 2010 erst verloren, wenn ­Jugendliche über 18 Jahre Einkünfte und Bezüge über 8004 Euro haben.
Rückwirkend zum 1. Januar 2009 können Eltern auch Kindergeld oder Kinderfreibeträge beanspruchen, wenn ihre Kinder den „Freiwilligen Dienst aller Generationen“ leisten.
Unterhalt an geschiedene oder getrennt lebende Ehepartner
Dieses Jahr erkennt das Finanzamt vom jährlichen Unterhalt an geschiedene oder getrenntlebende Ehepartner bis zu 13.805 Euro als Sonderausgaben an. 2010 berücksichtigt das Finanzamt Unterhalt großzügiger. Wer über die Grenze von 13.805 Euro hinaus Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für die Grundversorgung des geschiedenen oder getrenntlebenden Ehepartners übernimmt, kann diese ebenfalls als Sonderausgaben absetzen. Derjenige, der die Versicherungsbeiträge erhält, muss sie versteuern. Im Gegenzug erkennt das Finanzamt die Beiträge auch bei ihm als Sonderausgaben an. Wer von beiden Versicherungsnehmer ist, spielt keine Rolle.
Unterhalt an bedürftige Angehörige oder Lebensgefährten
Zurzeit erkennt das Finanzamt Unterhalt an bedürftige3 Angehörige4 oder Lebensgefährten bis maximal 7680 Euro im Jahr als außergewöhnliche Belastung an. 2010 können Angehörige und Lebensgefährten mehr Unterhalt absetzen: Der neue Höchstbetrag beträgt 8004 Euro. Zahlen sie darüber hinaus die Kranken- und Pflegeversicherung für die Grundversorgung ihres Angehörigen oder Lebensgefährten, sind die Beiträge ebenfalls außergewöhnliche Belastungen.4
1 Ehepartner und Partner aus eingetragenen Lebenspartnerschaften.
2 Ihre Einkünfte erfahren Rentner, wenn sie von ihren Einnahmen die Freibeträge, Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehen.
3 Einkünfte und Bezüge des Empfängers über 624 Euro im Jahr werden nach Abzug der Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung angerechnet. Von Bezügen geht vorher noch eine Kostenpauschale von 180 Euro im Jahr ab.
4 Unterhalt für Kinder zählt nur, wenn kein Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge besteht. Geht es um Unterhalt an Lebensgefährten und Angehörige, für die es keine gesetzliche Unterhaltspflicht gibt, müssen sie zum Haushalt gehören und deswegen den Anspruch auf Leistungen wie Arbeitslosengeld und Sozialhilfe verloren haben.
Quelle: Finanztest 09/2009

Hinweis: Die kompletten Ergebnisse finden Sie als kostenpflichtigen Download unter "Steueränderungen 2010 - alle Ergebnisse der Stiftung Warentest".

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung