Sonntag, 20. Januar 2019

Immobilienfonds Wann die Eiszeit endet

Die SEB hat ihren SEB Immoinvest wieder entriegelt. Aber die Anleger zahlreicher anderer Immobilienfonds kommen nach wie vor nicht an ihr Geld. Objektverkäufe würden den Fonds helfen, sind zurzeit aber schwierig. manager-magazin.de hat die Anbieter gefragt, wann sie wieder öffnen.

Hamburg - Bei den offenen Immobilienfonds heißt es zurzeit warten, warten, warten. Auf der einen Seite warten viele Anleger darauf, dass ihr Fondsanbieter die Rückgabe der Anteile wieder zulässt. Im Herbst vergangenen Jahres hatten reihenweise Fonds die Rückgabe eingefroren, nachdem sie durch massive Mittelabflüsse in die Bredouille geraten waren.

Immobilienstandort Seoul: Die Degi verkaufte dort vor wenigen Tagen eine Immobilie aus dem Fonds Degi International
Korea Tourism Organization
Immobilienstandort Seoul: Die Degi verkaufte dort vor wenigen Tagen eine Immobilie aus dem Fonds Degi International
Auf der anderen Seite warten die Anbieter genau dieser Fonds, bis andere Investoren genug neues Geld eingezahlt haben. Erst dann nämlich können sie das Wagnis eingehen, ihre Fonds wieder zu öffnen - und damit möglicherweise den Startschuss zu einer neuen Anlegerflucht zu geben.

Rückblende: Im Oktober 2008 erreichen die Turbulenzen der Finanzkrise einen Höhepunkt. Die Aktienmärkte brechen nach der Lehman-Pleite ein, viele Investoren, die feste Quoten in ihren Portfolios einhalten müssen, sehen sich zu Verkäufen von Immobilienfondsanteilen gezwungen. Die Folge: Der Branche gehen innerhalb eines Monats mehr als fünf Milliarden Euro verloren.

Die Anbieter geraten dadurch in eine systembedingte Zwangslage. Einerseits wollen immer mehr Investoren an ihr Geld. Andererseits steckt der Großteil des Vermögens aber in Immobilien - und lässt sich nicht von heute auf morgen lockermachen. In der Not greifen mehrere Fondslenker zur Ultima Ratio: Sie schließen vorübergehend ihre Fonds, stoppen also die Rücknahme von Anteilscheinen. Die Anleger von etwa einem Dutzend Fonds kommen daraufhin vorübergehend nicht mehr an ihr Geld.

An dieser Situation hat sich bis heute kaum etwas geändert. Nur wenige Fonds haben bislang wieder geöffnet. Der Focus Nordic Cities vom Anbieter Catella sowie der Degi International von der Deutschen Gesellschaft für Immobilienfonds (Degi) machten schon vor Wochen wieder auf. Am vergangenen Wochenende zog die SEB Asset Management nach, die den Ausgang ihres SEB Immoinvest wieder entriegelte.

"Die turbulente Marktsituation, die viele Anleger dazu bewegt hatte, sich zurückzuziehen, hat sich beruhigt", erläutert SEB-Sprecherin Brigitte Schroll den Schritt. Zudem hätten positive Signale von Vertriebspartnern sowie eine verbesserte Liquiditätssituation zu der Entscheidung beigetragen.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung