Mittwoch, 14. November 2018

DSW-Watchlist Die größten Kapitalvernichter

Die ehemaligen Börsenstars Intershop und Ce Consumer sind die größten Kapitalvernichter Deutschlands. Das zeigt die jüngste Watchlist der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Auch einige Unternehmen aus dem Dax und MDax sind in die Liste der größten 50 Flops vertreten.

Berlin - Bei Investitionen in so genannte Wachstumswerte des ehemaligen Neuen Marktes raten Aktionärsschützer Anlegern nach wie vor zur Vorsicht. Unternehmen, deren Aktien auf den ersten Blick Schnäppchen sein könnten, haben vielfach in den vergangenen Jahren Anlegergelder in Milliardenhöhe verbrannt, wie der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Ulrich Hocker, am Donnerstag in Berlin sagte.

Verbrannt und verloren: Die Aktionärsschützer der DSW haben die Liste der größten 50 Kapitalvernichter in Deutschland herausgegeben
[M]DDP;DPA;mm.de
Verbrannt und verloren: Die Aktionärsschützer der DSW haben die Liste der größten 50 Kapitalvernichter in Deutschland herausgegeben
Aber auch Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex Dax Börsen-Chart zeigen mit den 30 größten deutschen Unternehmen schützen Anleger nicht vor empfindlichen Kursverlusten, sagte Hocker bei der Vorstellung der DSW-Watchlist 2006. Diese Aufstellung der 50 größten Kapitalvernichter gibt einen Überblick über deren Kursentwicklung in den vergangenen fünf Jahren.

Auf Platz eins der Liste steht wie im vergangenen Jahr das Jenaer Software-Unternehmen Intershop Börsen-Chart zeigen, einst Star des Neuen Marktes. Anleger, die am 31. Dezember 2000 Intershop-Aktien im Wert von 10 000 Euro orderten, hatten fünf Jahre später nur noch eine Position im Wert von knapp 27 Euro, sagte Hocker.

Auf Platz zwei landete CE Consumer Electronic Börsen-Chart zeigen, und auf Platz drei findet sich mit WCM Börsen-Chart zeigen der erste im SDax Börsen-Chart zeigen vertretene Wert. Unter den obersten 20 der Liste finden sich noch der SDax-Wert Zapf Creation Börsen-Chart zeigen auf Platz neun und das im MDax Börsen-Chart zeigen notierte Unternehmen Medion Börsen-Chart zeigen auf Rang 15.

Bei einem Investment in Aktien des Chipbrokers CE Consumer Electronic waren laut DSW nach fünf Jahren von 10.000 Euro noch rund 206 Euro übrig. Bei einer Anlage in dem Beteiligungskonzern WCM waren laut DSW aus 10.000 Euro am 31. Dezember 2005 rund 352 Euro geworden.

Genau hinschauen bei möglichen Turnaround-Kandidaten

Ein Platz auf der Liste müsse aber nicht gleichbedeutend mit einer Warnung sein, betonte der Experte. So könne eine Investition durchaus Sinn machen, wenn es sich bei dem Unternehmen um einen Turnaround-Kandidaten handele, der wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt ist. Anleger müssten aber in jedem Fall genau hinschauen, "ob das Licht, das sie am Ende des Tunnels zu sehen glauben, nicht doch der entgegen kommende Zug ist".

Als einziger Dax-Wert ist der Chip-Hersteller Infineon Börsen-Chart zeigen auf der Liste vertreten. Der ehemalige Siemens-Geschäftsbereich landete auf Platz 47. Mit dem Bauelemente-Hersteller Epcos Börsen-Chart zeigen ist noch eine weitere ehemalige Siemens-Tochter auf der Liste vertreten. Das im TecDax Börsen-Chart zeigen notierte Unternehmen kam auf Rang 41. Siemens scheine in der Verlagerung interner Risiken auf die Aktionäre besonders erfolgreich zu sein, kommentierte Hocker.

Insgesamt habe sich der deutsche Aktienmarkt im vergangenen Jahr außerordentlich positiv entwickelt, bilanzierte Hocker. Besonders die Börsensegmente Dax Börsen-Chart zeigen und MDax Börsen-Chart zeigen hätten eine gute Performance gezeigt.

Hocker begrüßte die gesetzlichen Neuerungen im Anlegerschutz, die im laufenden Jahr erstmals Wirkung zeigten. Dazu zählen die erweiterten Klagemöglichkeit von Anlegern und die vorgeschriebene Transparenz von Aktiengesellschaften. Aktiv werden müsse die Bundesregierung jetzt, um der sinkenden Präsenz der Aktionäre auf Hauptversammlungen deutscher Unternehmen entgegen zu wirken. Handlungsbedarf sieht Hocker auch bei der Haftung von Vorständen und Aufsichtsräten gegenüber ihren Aktionären.

ddp/dow jones

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH