Freitag, 21. September 2018

Pennystock mit Kurssprung Gläubiger geben Steinhoff zweite Chance

Steinhoff: Der Möbelkonzern steckt tief in einem Bilanzskandal

Aktien des südafrikanischen Handelskonzerns Steinhoff gewannen am Donnerstag mehr als 25 Prozent auf 0,13 Euro. Damit setzte sich das Unternehmen an die Spitze des Kleinwerte-Index SDax.

Steinhoff Börsen-Chart zeigen hatte zuvor mitgeteilt, im Restrukturierungsprozess Unterstützung von wichtigen Kreditgebern zu bekommen. Die Investoren würden den Prozess mit verschiedenen Maßnahmen bis zum 30. Juni unterstützend begleiten, hieß es.

Steinhoff steckt tief in einem Bilanzskandal. Der Konzern hatte Anfang Dezember 2017 Unregelmäßigkeiten bei der Bilanzierung eingeräumt und seinen ehemaligen Chef Markus Jooste gefeuert. Daraufhin brach der Aktienkurs um fast 98 Prozent ein, das Unternehmen kämpft seither ums finanzielle Überleben.

In Deutschland laufen seit längerem Ermittlungen wegen möglicher Bilanzfälschungen. Der Konzern muss sich zudem mit zahlreichen Klagen auseinandersetzen.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH