Sonntag, 22. April 2018

Juve-Aktie bricht ein Ronaldos Traumtor kostet Agnelli-Familie Millionen

Traumtor: Ronaldo schießt gegen Juventus ein zum 2 zu 0.
ANDREA DI MARCO/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Traumtor: Ronaldo schießt gegen Juventus ein zum 2 zu 0.

Es war ein Tor wie aus einem Lehr-Video - und es kam die Aktionäre von Juventus Turin teuer zu stehen. Allen voran: Die italienische Industriellen-Familie Agnelli, die hinter den Autobauern Fiat und Ferrari steht.

Beim 3-zu-0-Sieg von Real Madrid am Dienstagabend in Turin in der Hinrunde des Viertelfinals der Champions League stach vor allem das 2 zu 0 heraus, das Stürmerstar Ronaldo für die Spanier mit einem spektakulären Fallrückzieher erzielte. Der Treffer in der 64. Spielminute war wohl wie die Vorentscheidung in der Partie. Nach der Niederlage brach die Aktie von Juventus an der Mailänder Börse kräftig ein.

Die Papiere des Clubs fielen am Mittwoch um rund 8 Prozent auf den niedrigsten Stand seit August vergangenen Jahres. Schon seit Jahresbeginn befindet sich die Aktie des Fußballvereins im Sinkflug, doch die Niederlage gegen Madrid sorgte für einen neuen Schub.

Der Grund: Nach dem 0 zu 3 im heimischen Stadion erscheint das Erreichen des Halbfinals der Champions League für Juventus äußerst unwahrscheinlich. Damit entgeht dem Club vermutlich viel Geld. Wie Juve auf seiner Website mitteilt, brächte ein Weiterkommen in die Runde der letzten Vier mindestens 7,5 Millionen Euro in die Vereinskasse.

Insgesamt liegen die Einnahmen der Champions League einem Bericht von Bloomberg zufolge in diesem Jahr bei etwa 1,27 Milliarden Euro, die unter den teilnehmenden Vereinen aufgeteilt werden.

Der Kurssturz der Juve-Aktie trifft vor allem die Familie Agnelli, die mit 64 Prozent die Mehrheit am Verein hält. Die Agnellis, die Juventus laut Bloomberg seit 90 Jahren besitzen, kontrollieren die Autohersteller Ferrari sowie Fiat. Bei Juventus fungiert Familienoberhaupt Andrea Agnelli seit 2010 als Vereinspräsident. Der Börsenwert des Vereins sank am Mittwoch auf rund 630 Millionen Euro.

cr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH