Donnerstag, 24. August 2017

Ex-UBS-Chef Oswald Grübel sieht Crash als Kaufchance "Erhöhen Sie den Goldanteil auf 30 Prozent"

Der ehemalige Top-Banker Oswald Grübel kennt sich mit Finanzmärkten aus. Geld legt Grübel aber noch nur für sich selbst an und verwaltet ausschließlich sein eigenes Vermögen, sagt er

Oswald Grübel, ehemals Chef der UBS und der Credit Suisse, warnt vor einem Crash an den Finanzmärkten. Schuld daran sei vor allem die Politik der Zentralbanken. Aber der ehemalige Topmanager sieht darin auch Chancen.

Die 500 reichsten Deutschen
manager magazin Spezial - Das Reichstenheft
Oktober 2016


Digitale Ausgabe
Gedruckte Ausgabe
manager magazin testen + Geschenk
Abo

Oswald "Ossi" Grübel (72), ehemals Vorstandschef von Credit Suisse wie UBS, fürchtet, dass die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken in einem gewaltigen Crash an den weltweiten Finanzmärkten münden wird. "Der Zusammenbruch dieser Politik wird kommen. Denn wirtschaftlich ergeben Nullzinsen keinen Sinn", sagte er dem manager Magazin, dessen neue Ausgabe seit Mittwoch (5. Oktober) im Handel ist.

Die Bevölkerung werde irgendwann das Vertrauen in Währungen und Zentralbanken verlieren. In der Folge würden die Zinsen rasant steigen, professionelle Investoren ihre Anleihen losschlagen, aber keine Abnehmer mehr finden, da die Banken wegen zu hoher Kapitalvorschriften als Käufer ausfielen.

"Die Volatilität wird so hoch sein wie noch nie", warnt Grübel, der 2003 bis 2007 die Credit Suisse führte sowie 2009 bis 2011 den Schweizer Rivalen UBS. Heute verwaltet er sein eigenes Vermögen, das auf einen dreistelligen Millionenbetrag geschätzt wird, von seinem Zürcher Büro aus.

Als besondere Gefahrenquelle hat Grübel riskante Unternehmensanleihen ausgemacht. "Der Ramschanleihemarkt wird die Investoren in ein Jammertal führen, aus dem keiner mehr herauskommt."

Gold und Immobilien als Krisenschutz

Daher rät Grübel, der als einziger Deutscher gleich zwei Großbanken als CEO gedient hat, zum Goldkauf. "Eigentlich funktionieren nur noch Märkte, die nicht von den Zentralbanken manipuliert werden. Wie etwa die Rohstoff- oder Aktienmärkte. Ich kann nur empfehlen: Erhöhen Sie den Goldanteil bei Ihren Anlagen auf 30 Prozent!"

Auch Immobilien sieht Grübel als attraktiven Krisenschutz: "Anleger sollten jetzt den Mut haben, Hypotheken aufzunehmen. Im Falle einer Geldentwertung können sie diese Schulden dann billiger zurückzahlen."

Trotz der Kassandrarufe: Grübel selbst fürchtet den Crash nicht, sondern sieht sogar Chancen. "2009 herrschten Panik und Weltuntergangsstimmung. Eine fantastische Kaufgelegenheit! Solche Gelegenheiten muss man nutzen. Damals konnte man sehr billig europäische und amerikanische Aktien kaufen, eine einmalige Chance."

Lesen Sie auch:

Preisrally am Edelmetallmarkt

Wie die Finanzindustrie sich immer wieder selbst austrickst

Die 500 reichsten Deutschen
manager magazin Spezial - Das Reichstenheft
Oktober 2016


Digitale Ausgabe
Gedruckte Ausgabe
manager magazin testen + Geschenk
Abo
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH