Sonntag, 9. Dezember 2018

Gerüchte um Einstieg bei Ex-Siemens-Tochter Erst Stada, jetzt Osram? Investor Bain lässt Aktie springen

Osram: An der Ex-Siemens-Tochter ist offenbar Bain Capital interessiert

Der zuletzt schwer gebeutelte Lichtkonzern Osram Börsen-Chart zeigen ist offenbar ins Visier von Finanzinvestoren geraten. Osram-Aktien sind am Dienstagvormittag um knapp 20 Prozent auf gut 40 Euro angesprungen. Damit testen die Papiere des Beleuchtungskonzerns dort eine Charthürde. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtet, dass der Finanzinvestor Bain ein Übernahmeangebot erwäge. Bekannt ist Bain durch die Übernahme des Generika-Herstellers Stada.


Lesen Sie mehr: Aus Osrams "Diamond"-Plan wurde Murks in Malaysia


Bain Capital sondiere ein Übernahmeangebot für die ehemalige Siemens-Tochter Osram, schreibt Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Der Marktwert von Osram Börsen-Chart zeigen liegt derzeit bei rund 3,3 Milliarden Euro. Das Papier hat seit Jahresbeginn wegen einer schwächeren Geschäftsentwicklung erheblich Federn lassen müssen.

Bain Capital schätze derzeit mit Finanzberatern den Wert des Unternehmens ein, hieß es von den informierten Personen. Andere potenzielle Interessenten inklusive weitere Finanzinvestoren hätten ebenso ein Auge auf die frühere Siemens -Tochter geworfen, schreibt die Agentur. Jedoch müsse ein Interesse nicht zwangsläufig in eine Transaktion münden.

Osram und Bain wollten die Informationen nicht kommentieren. Bain Capital hatte zuletzt in Deutschland gemeinsam mit Finanzinvestor Cinven den Generikahersteller Stada übernommen

la/dpa/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH