Dienstag, 19. März 2019

IPOs in turbulenten Börsenzeiten Dieser Mann ging am Zenit der Dot-Com-Blase an die Börse - und jetzt erneut

Joachim Semrau will mit Homes & Holiday an die Börse
Porta Holiday/M.Broz
Joachim Semrau will mit Homes & Holiday an die Börse

2. Teil: "Was, wenn in Spanien die nächste Immobilienkrise ausbricht?"

mm.de: An welches Volumen denken Sie da, ist das bereits entschieden?

Semrau: Es ist noch zu früh, darüber zu reden.

mm.de: Aber die Größenordnung können Sie sicher nennen. Es geht doch sicher um einen zweistelligen Millionenbetrag, richtig?

Semrau: Das auf jeden Fall!


Versuchen Sie sich im Quiz: Wie gut kennen Sie Mallorca?


mm.de: Neben den eingangs angesprochenen Risiken der Börse besteht natürlich aus Anlegersicht bei Ihrem IPO auch die Gefahr, dass ihre Geschäftspläne scheitern, was verschiedene Gründe haben kann. Was zum Beispiel, wenn in Spanien die nächste Immobilienkrise ausbricht?

Semrau: Zunächst mal ist die Krise in Spanien gerade vorüber, und der Markt dort befindet sich an einem ziemlich günstigen Punkt zum Einstieg. Davon abgesehen ist das Gute an unserem Geschäft, dass es so breit gefächert und von vielen Faktoren abhängig ist. Eine Krise gibt es meist nur an einer Stelle, aber selten an mehreren gleichzeitig. Fallen beispielsweise die Käufer aus Skandinavien aus, weil es dort wirtschaftlich schlecht läuft, macht das möglicherweise eine erhöhte Nachfrage aus Großbritannien oder Osteuropa wett.

mm.de: Sind Sie mit ihren Plänen bereits an Investoren herangetreten? Wie ist die Reaktion?

Semrau: Wir sind noch nicht offiziell gestartet, wir wollen zunächst den Abschluss für das hervorragende Jahr 2017 erstellen, dann geht es los. . Ich bekomme allerdings viele Nachfragen von privaten Investoren, die gerne einsteigen würden. Wir werden uns jedoch zunächst auf institutionelle Investoren fokussieren.

Christoph Rottwilm auf Twitter

mm.de: Weshalb?

Semrau: Institutionelle blicken professioneller auf die Dinge und werden nicht so schnell nervös, wenn mal etwas nicht läuft. In all den Jahren, die ich inzwischen im Geschäft bin, habe ich festgestellt, dass das große Vorteile hat. Selbstverständlich wird es unsere Aktie aber auch im Streubesitz für Kleinanleger geben.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung