Sonntag, 4. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Börse Dax fällt - Eon und RWE auf Rekordtief

Abklingbecken des Atomkraftwerks Emsland: Der Streit um Atom-Rückstellungen belastet RWE und Eon

Der Dax schließt im Minus. Anleger halten sich wenige Tage vor der Fed-Zinsentscheidung zurück. Die Aktien von Eon und RWE markieren Rekordtiefs.

Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Freitag weiter an Boden verloren. Der Handel sei aber nach dem nervösen Auf und Ab der vergangenen Tage recht ruhig verlaufen, hieß es. Zum Handelsschluss auf Xetra (18.30 Uhr) sank der Dax Börsen-Chart zeigen um 0,85 Prozent auf 10.123 Punkte.

Die Wochenbilanz fällt mit plus 0,9 Prozent leicht positiv aus. Seine zur Wochenmitte deutlichen Kursgewinne von zeitweise fast 5 Prozent konnte der Leitindex jedoch nicht halten.

Der MDax Börsen-Chart zeigen der mittelgroßen Unternehmen verlor zum Wochenausklang 1,01 Prozent auf 19 560 Punkte. Für den Technologie-Index TecDax ging es um 0,88 Prozent auf 1714 Punkte nach unten.

Der EuroStoxx 50 gab um 1,03 Prozent auf 3187 Punkte nach. Verluste gab es auch beim Cac-40-Index in Paris und beim FTSE-100-Index in London. In New York stand der Dow Jones Börsen-Chart zeigen zum europäischen Handelsschluss mit 0,1 Prozent im Minus.

Warten auf die Zinsentscheidung der Fed

Es habe kaum Impulse für den Markt gegeben, sagte Händler Markus Huber vom Broker Peregrine & Black. Börsianer begründeten die Zurückhaltung auch mit dem am Donnerstag anstehenden Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed). Die Unsicherheit ist unverändert hoch, ob die Fed schon jetzt den Leitzins anheben wird oder weiter wartet.

Eon und RWE fallen auf Rekordtiefs

Im Dax Börsen-Chart zeigen zählten erneut die schwer gebeutelten Versorger Eon und RWE Börsen-Chart zeigen zu den schwächsten Werten und fielen auf Rekordtiefs. Die Eon-Papiere büßten 4,36 Prozent ein, die von RWE 3,37 Prozent. Neben negativen Analystenkommentaren drückte ein Zeitungsbericht auf die Stimmung. Wie das "Handelsblatt" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, müssen die Energiekonzerne ihre Atomrückstellungen voraussichtlich drastisch aufstocken.

Lufthansa nimmt Verhandlungen wieder auf

Bei der Lufthansa Börsen-Chart zeigen dreht sich alles weiter um die Auseinandersetzung mit den Piloten. Nach dem gerichtlich beendeten Streik muss wieder verhandelt werden. Ob die Gespräche schon in der kommenden Woche aufgenommen werden, ist bislang nicht entschieden. Die Anteilsscheine von Deutschlands größter Fluggesellschaft notierten mit plus 0,04 Prozent quasi unverändert.

Aktien von Modekonzern Gerry Weber verlieren zweistellig

Erneut schwache Geschäftszahlen ließen im MDax Börsen-Chart zeigen die Aktien von Gerry Weber Börsen-Chart zeigen steil abfallen. Sie verloren 12,30 Prozent und kosten beim Kurs von 16,82 Euro nun soviel wie zuletzt im Jahr 2011. Der Modekonzern, der bereits drei Mal in diesem Jahr seine Jahresprognosen gekappt und damit seine Aktien auf Talfahrt geschickt hatte, wird in Kürze in den SDax absteigen.

Euro etwas fester

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,51 Prozent am Vortag auf 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,37 Prozent auf 139,38 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,30 Prozent auf 155,23 Punkte. Der Kurs des Euro stieg ebenfalls: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1268 (Donnerstag: 1,1185) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8875 (0,8941) Euro.

Asiens Märkte beruhigen sich - Nikkei leicht im Minus

Die Aktienmärkte in Fernost haben zum Wochenausklang keine gemeinsame Richtung gefunden. Während die Tokioter Börse am Freitag mit leichten Abschlägen schloss und auch der Markt in Shanghai schwächer tendierte, lag der Hang Seng -Index in Hongkong im Plus.

Insgesamt deuteten der überwiegend dünne Handel in China und die Aussicht auf eine kaum veränderte Wochenbilanz darauf hin, dass sich die Märkte dort etwas beruhigt haben. Gestützt wurden die Asien-Börsen durch gute Vorgaben der Wall Street. Allerdings seien viele Fernost-Investoren im Vorfeld der kommende Woche anstehenden US-Zinsentscheidung zurückhaltend, sagten Händler. Zudem seien die Sorgen um die chinesische Wirtschaft noch nicht verflogen.

Der Tokioter Leitindex Nikkei Börsen-Chart zeigen der 225 führenden Werte ging 0,2 Prozent leichter auf 18.264 Punkten aus dem Handel. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 0,2 Prozent fester, während Hongkong 0,4 Prozent im Plus notierte. Der Leitindex der Börse Shanghai und der Index der 300 wichtigsten Werte in Shanghai und Shenzhen gaben dagegen je rund ein Prozent nach.

Unsere Börsenseite: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

la/ts mit Nachrichtenagenturen

Nachrichtenticker

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH