Dienstag, 26. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Schwacher Jahresstart für Goldman Sachs Fünf von sechs Goldman-Wetten des Jahres sind schon geplatzt

Handelsraum von Goldman Sachs an der New Yorker Börse: 5 von 6 Finanzwetten der US-Großbank sind in diesem Jahr bereits geplatzt

Es war am Dienstag, als sich Charles Himmelberg ein Herz fasste und an seine Kunden schrieb. Zu sehr hatte der Kursrutsch an den Weltbörsen seine Pläne durcheinander gebracht. Das wäre eigentlich nichts Besonderes. Doch aus zwei Gründen ist das dennoch bemerkenswert. Zum einen ist Himmelberg "chief credit strategist" des erfolgsverwöhnten Finanzhauses Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen. Zum anderen musste Goldman Sachs damit einräumen, 5 von 6 seiner "top trades" bereits jetzt wieder kassieren zu müssen, wie "Bloomberg" berichtet. Das heißt: Das Börsenjahr 2016 ist gerade einmal 5 Wochen alt, und Goldman muss 5 seiner 6 Börsenwetten schon in den Wind schreiben.

"Die Märkte haben durch die Woche aggressiv Risiken verkauft", schrieb Himmelberg. "Offenbar aus Furcht, dass die jüngste Verlangsamung des globalen Wachstums in einer Rezession münden könnte". Und er skizziert, dass besonders in Europa die Risiken zunehmen würden - und vielleicht die Sorge um systemische Risiken widerbeleben würden.

Nicht nur die Dollar-Euro Wette ist Geschichte

Der Börsenauftakt 2016 war in der Tat eher risikoavers: Der Dax Börsen-Chart zeigen ist seit Jahresbeginn um mehr als 15 Prozent gefallen. Beispiel Karriere-Netzwerk LinkedIn Börsen-Chart zeigen - zwar übertraf das Unternehmen mit seinen Zahlen die Erwartungen, doch der Ausblick auf 2016 verstörte die Investoren. Und binnen weniger Minuten verlor das Unternehmen fast die Hälfte seines Börsenwertes.

Himmelberg zumindest war für eine Nachfrage nicht zu erreichen. Doch das Schreiben spricht für sich.

Die Wette Dollar gegen Euro und Yen? Geschichte. Goldman hatte seinen entsprechenden Deal, Dollar gegen einen gleichgewichteten Korb aus Yen und Euro, am Dienstag beendet. Mit einem Verlust von ungefähr 5 Prozent, so "Bloomberg".

Die Wette italienische gegen deutsche Staatsanleihen? Auch gestoppt. Mit einem Verlust von 0,5 Prozent.

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH