Sonntag, 16. Dezember 2018

Neuer Großaktionär Freenet steigt bei MediaMarktSaturn-Mutter Ceconomy ein

Freenet-Chef Christoph Vilanek (Bild Archiv): Sein Unternehmen bezahlte für den Einstieg bei Ceconomy deutlich mehr als die Aktie wert ist

Der Eigentümer der Elektronikhandelsketten Mediamarkt und Saturn bekommt eine 277 Millionen Euro schwere Kapitalspritze von seinem Vertriebspartner Freenet. Der Mobilfunkanbieter steigt mit knapp 10 Prozent bei Ceconomy ein - für die Beteiligung zahlt Freenet mehr als die Ceconomy-Aktie zuletzt wert war.

Der Mobilfunkanbieter Freenet steigt bei der MediaMarktSaturn-Mutter Ceconomy ein. Über eine Kapitalerhöhung sichert sich das TecDax-Unternehmen rund 9 Prozent an dem Betreiber der beiden großen Elektronikhändler, teilten beide Unternehmen am Freitagabend nach Börsenschluss mit.

Die Freenet-Tochter Mobilcom-Debitel verkauft seit über 25 Jahren in den Elektronikmärkten eigene Mobilfunkverträge. "Sowohl für unser Mobilfunkgeschäft als auch für das TV- und Digital-Lifestyle-Business versprechen wir uns dadurch wichtige Impulse", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek.

Freenet ist ein großer Mobilfunkanbieter ohne eigenes Netz, der Leitungen bei den Netzbetreibern Vodafone und Deutsche Telekom anmietet und damit eigene Mobilfunkverträge verkauft. Das Unternehmen war zuletzt auch in das Geschäft mit Fernsehübertragungen über Antenne und das Internet eingestiegen.

Ceconomy Börsen-Chart zeigen hatte eine Kapitalerhöhung im Zuge des Ausstiegs aus dem Russland-Geschäft in Aussicht gestellt. Dass die neuen Papiere aber an einen strategischen Investor gehen, kam überraschend. Das Unternehmen begründete die Kapitalerhöhung offiziell mit einer "Bilanzstärkung und Steigerung der Finanzkraft". Der Verkauf der defizitären russischen Filialen von Media-Saturn belastet die Bilanz von Ceconomy schließlich mit rund 250 Millionen Euro.

Ceconomy dürfte den Erlös aus der Kapitalerhöhung in Höhe von rund 277 Millionen Euro aber auch dazu nutzen wollen, um zu wachsen und "strategische Projekte" zu finanzieren. Ceconomy hatte sich für 452 Millionen Euro mit 24 Prozent am französisch-britischen Rivalen Fnac Darty beteiligt - in Finanzkreisen wird vermutet, dass Ceconomy diesen Anteil noch aufstocken möchte.

Lesen Sie auch: Ceconomy trennt sich vom dritten Geschäftsführer innerhalb weniger Wochen

Für die Beteiligung zahlt Freenet mehr als die Ceconomy-Aktie zuletzt wert war. Pro Aktie legt Freenet 8,50 Euro auf den Tisch, der Schlusskurs lag im Xetra-Hauptgeschäft am Freitag bei 7,138 Euro. Ceconomy erhöht mit dem Schritt das eigene Kapital um 10 Prozent unter Ausschluss des Bezugsrechts der Altaktionäre.

Die Mehrheitsaktionäre Haniel, die Meridian Stiftung, Beisheim sowie der Aufsichtsrat hießen den neuen Großaktionär willkommen, sagte Ceconomy-Vorstandschef Pieter Haas. Abgeschlossen werden soll die Transaktion bis August.

Ceconomy war im Sommer 2017 aus der Aufspaltung von Metro in einen Elektronik- und einen Lebensmittel-Konzern hervorgegangen. Ceconomy liegt im Streit mit dem Minderheitseigentümer von Media-Saturn, der Familie Kellerhals. Diese blockiert dort die Ausschüttung von Dividenden.

rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH