Montag, 17. Dezember 2018

Börsen-Börsengang Euronext-Aktie debütiert mit Verlusten

Debüt in Paris: Euronext-Anteile starteten am Freitag unterhalb des festgelegten Ausgabepreises.
Getty Images
Debüt in Paris: Euronext-Anteile starteten am Freitag unterhalb des festgelegten Ausgabepreises.

Das Parkettdebüt des Börsenbetreibers Euronext läuft nicht ganz so gut wie erhofft. Am ersten Handelstag startete die Aktie 3 Prozent unter dem Ausgabepreis. Dieser war zuvor bereits niedriger als erwartet angesetzt worden.

Paris - Die Mehrländer-Börse Euronext hat am Freitag mit Kursverlusten am Pariser Aktienmarkt debütiert. Die Aktien lagen mit 19,40 Euro 3 Prozent unter dem Ausgabepreis von 20 Euro. Der Eigentümer, US-Börsenbetreiber Intercontinental Exchange (ICE) aus Atlanta, verkaufte alle 42,25 Millionen angebotenen Aktien. Das entspricht 60 Prozent seiner Euronext-Anteile.

Schon vor dem ersten Handelstag hatte sich ICE von seinen ursprünglichen Gewinnerwartungen verabschieden müssen. Der Preis für die Ausgabespanne war am Donnerstag auf 20 Euro festgelegt worden, nachdem zuvor eine Spanne zwischen 19 und 25 Euro anvisiert worden war. ICE hatte die mit Euronext fusionierte New York Stock Exchange im November gekauft und die europäische Börse anschließend abgespalten. Insgesamt acht Ankerinvestoren hatten den Börsengang gegen eventuelle Übernahmeversuche abgesichert.

luk/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH