Freitag, 28. April 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Börsenrally Dax klettert weiter an der "Wand des Zweifels"

Nicht zu stoppen: Der Börsen-Bulle stürmt weiter, der Dax peilt die Marke von 12.400 Zählern an

Der Dax steigt auf Rekordhoch - allein in dieser Woche kletterte der Index um mehr als 3 Prozent. Vielen Anlegern ist das Tempo des Rekordlaufs bereits unheimlich. Doch solange Skepsis herrscht, klettern Indizes meist weiter.

Rekordlaune am Aktienmarkt: Positive Vorgaben der Börsen in den USA und Asien, der wieder schwächere Euro und die Geldflut der Notenbanken haben den deutschen Leitindex Dax Börsen-Chart zeigen am Freitag auf ein neues Rekordhoch getrieben. Nach einem Anstieg bis auf 12.390 Punkte schloss der Leitindex 1,7 Prozent fester bei 12.374 Punkten und damit so hoch wie nie zuvor.

Auf Wochensicht schaffte der Dax Börsen-Chart zeigen ein sattes Plus von 3,4 Prozent. Seit Jahresbeginn steht nun schon ein Anstieg von über 26 Prozent zu Buche.

Grund für den steilen Anstieg ist nicht zuletzt das Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) für Staatsanleihen, das jeden Monat bis zu 60 Milliarden Euro in die Märkte spült - einen guten Teil davon legen Investoren in Aktien an. Erst Mitte März hatte der Dax die Marke von 12 000 Punkten durchbrochen.

Auch MDax auf Rekordhoch - stärkere Performance als im Dax

Der MDax Börsen-Chart zeigen verabschiedete sich am Freitag mit einem Plus von 1,1 Prozent bei 21.619 Punkten ebenfalls auf einem Rekordhoch aus dem Handel. Der Jahresgewinn beim Index der mittelgroßen Unternehmen liegt mit fast 28 Prozent sogar noch über dem des großen Bruders Dax. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es am Freitag um 1,7 Prozent auf 1676 Punkte hoch, womit er seine Jahresbilanz auf gut 22 Prozent Plus schraubte

Nikkei kurzzeitig über 20.000 Zählern

Auch in Asien war das Bild nach der fortgesetzten Rally der chinesischen Börsen positiv. Der Nikkei in Tokio übersprang zudem erstmals seit 15 Jahren wieder kurzzeitig die Marke von 20 000 Punkten, schloss dann aber leicht im Minus.

Deutsche Bank profitiert vor möglichem Vergleich im Libor-Skandal

Aktien der Deutschen Bank zeigten sich am Freitag wenig beeindruckt davon, dass das Geldhaus möglicherweise eine Großbaustelle abhaken kann: Laut Medienberichten steht die Deutsche Bank in den USA und Großbritannien kurz vor der Beilegung des Ermittlungsverfahrens wegen des Vorwurfs der Zinsmanipulation. Demnach müsste das Institut umgerechnet rund 1,4 Milliarden Euro zahlen. Ein Händler sagte, mit dem Ende des Verfahrens würde das seit Jahren über der Bank hängende Damokles-Schwert endlich verschwinden. Die Aktie notierte zuletzt 0,7 Prozent im Plus.

Deutsche Post auf Rekordhoch

Eine positive Analystenstudie hat die Aktien der Deutschen Post Börsen-Chart zeigen am Freitag auf ein Rekordhoch getrieben. Der Kurs zog um bis zu 1,9 Prozent auf 30,86 Euro an. Die Experten von Barclays hatten den Titel auf "Overweight" von "Equalweight" hochgenommen und das Kursziel auf 37 (28) Euro gesetzt. Trotz möglicher Risiken bei den Konjunkturaussichten werde die Post ihre Ziele erreichen.

Südzucker-Aktie bricht um 10 Prozent ein

Im MDax brachen Südzucker Börsen-Chart zeigen um 10 Prozent ein. Der Zuckerproduzent rechnet für das Geschäftsjahr 2015/16 mit einem Rückgang des Konzernumsatzes auf rund sechs bis 6,3 Milliarden Euro und einem deutlichen Rückgang des operativen Ergebnisses auf rund 50 bis 150 Millionen Euro.

Start der Dividenden-Saison: Wie Dividendenjäger die Steuerfalle sprengen

rei/la/Reuters/dpa

Nachrichtenticker

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH