Montag, 28. Mai 2018

Nach schrägem Analysten-Call Elon Musk kauft Tesla-Aktien für fast zehn Millionen Dollar

Tesla-Neuwagen Model 3: Das Unternehmen hat noch nie einen Jahresgewinn verzeichnet und mittlerweile mehrere Milliarden Dollar an Kapital verbrannt.

Mit einer äußerst merkwürdigen Analystenkonferenz sorgte Tesla-Chef Elon Musk vergangene Woche für Schlagzeilen - jetzt bekommt die Geschichte eine neue Wendung. Wie Bloomberg berichtet, hat Musk am Montag, also kurz nach der Telefonkonferenz, in der er nach Meinung von Beobachtern durch sein arrogantes und offenbar genervtes Verhalten den Kurs der Tesla-Aktie ins Rutschen gebracht hatte, im großen Stil Tesla-Aktien erworben.

Laut Bloomberg kauft der Unternehmer und Milliardär Anfang dieser Woche Aktien seines Elektroauto-Konzerns im Wert von rund 9,85 Millionen Dollar. Es sei der größte Kauf seit März 2017 gewesen, heißt es. Musk ist bereits der größte Anteilseigner Teslas, durch den jüngsten Zukauf steigt sein Anteil am Unternehmen auf 20 Prozent.

Zuvor hatte sich Musk per Twitter einen Schlagabtausch mit Investoren geliefert, die auf einen fallenden Tesla-Kurs setzen. Dabei versicherte er, solche "Short"-Wetten zu widerlegen, und riet den Investoren, ihre Positionierung zu beenden.

Die Aktien von Tesla haben sich unterdessen inzwischen von den Verlusten, die sie während Musks Analysten-Call erlitten hatten, wieder erholt. Musk hatte während der Telefonkonferenz anlässlich der Präsentation von Quartalszahlen genervt auf Fragen reagiert und diese als "langweilig" und "trocken" abgetan. Zudem unterhielt er sich länger mit einem Privatinvestor und Youtuber, während die Analysten nicht zum Zuge kamen.

cr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH