Dienstag, 18. Dezember 2018

Gründungsmitglied vor herbem Rückschlag Der Commerzbank droht der Rauswurf aus dem Dax

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt: Fliegt das Institut aus Deutschlands wichtigstem Aktienindex?

Seit 30 Jahren gibt es den deutschen Leitindex Dax, und die Commerzbank gehört zu den Unternehmen, die von Anfang an immer dabei waren. Doch das könnte sich bald ändern: Anfang September entscheidet die Deutsche Börse routinemäßig über die Zusammensetzung des Dax, und wie es zurzeit aussieht, so berichtet die "FAZ", droht der Commerzbank dann ernsthaft der Rauswurf aus dem Index.

Zwei Kriterien gibt es, die für die Aufnahme in den Dax entscheidend sind: Die Marktkapitalisierung eines Unternehmens sowie der Umsatz, der mit dessen Aktien getätigt wird (siehe S. 27/28ff "Leitfaden Aktienindizes der Deutschen Börse AG). Die Deutsche Börse führt Listen, auf denen die großen deutschen Konzerne gemessen an diesen Kriterien gerankt sind. Und die Commerzbank, so die "FAZ", ist auf beiden Listen inzwischen zu einem Wackelkandidaten geworden.

Das Unternehmen, das anstelle des Instituts aus Frankfurt in den Spitzen-Index drängt, ist ausgerechnet ein Konkurrent aus der Finanzbranche: Es handelt sich um die aufstrebende Finanztechnologiefirma Wirecard aus Aschheim bei München, deren Aktienkurs allein in den vergangenen sechs Monaten um etwa 50 Prozent gestiegen ist.

Wie die "FAZ" mit Verweis auf die aktuelle Rangliste der Deutschen Börse schreibt, befindet sich die derzeit im TecDax notierte Wirecard gemessen am Börsenwert inzwischen auf Platz 24. Die Commerzbank dagegen belegt in dieser Hinsicht in der deutschen Börsenlandschaft nur noch Rang 34, was auch daran liegt, dass größere Aktienpakete, die sich in einer Hand befinden, nicht mitgezählt werden, und dass 9 Prozent der Commerzbank seit Jahren dem Bund gehören.

Kriterium zwei ist der Handelsumsatz, und auch da sieht es für Wirecard gut aus. Der "FAZ" zufolge belegt das Unternehmen im Ranking bereits Platz 28 - Platz 25 würde Wirecard "zu einem ernsthaften Dax-Kandidaten machen". Leidtragender wäre wiederum die Commerzbank.

Noch ist für die Frankfurter Bank allerdings nicht alles verloren. Die Entscheidung über die künftige Dax-Zusammensetzung fällt erst Anfang September, bis Ende August können sich die zugrundeliegenden Daten also noch verändern. Die Vorzeichen erscheinen allerdings noch aus einem anderen Grund nicht besonders gut: Gemessen am Kursverlauf gehörte die Commerzbank im bisherigen Jahresverlauf zu den unbeliebtesten Aktien im Dax.

cr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH