Montag, 10. Dezember 2018

Börsenkurse der Woche Überraschen Sie uns, Herr Halver!

3. Teil: Öl- und Gasaktien - Hoffen auf die Preiserholung

manager magazin online
Die Opec wird bis zur nächsten Sitzung im Juni ihre Fördermenge planmäßig ausweiten. Da insofern das Überangebot auf dem Ölmarkt fortbesteht, hält der Preisdruck beim Öl an. Schätzungen zufolge könnte der Ölpreis der Sorte Brent Börsen-Chart zeigen sogar noch bis 40 US-Dollar pro Barrel fallen. Spätestens ab diesem Preis wird Öl- und Gas-Fracking in den USA jedoch unrentabel, was zu nachfolgenden Angebotsverknappungen und einer Preiswende führen wird.

Grundsätzlich erwartet die US-Energiebehörde EIA wegen der niedrigeren Energiepreise eine deutliche Abflachung des Wachstums der US-Ölproduktion 2015 und 2016. Bereits jetzt ist die Zahl der aktiven Bohrlöcher in den USA deutlich gefallen. Insgesamt ist ab Frühjahr 2015 wieder mit steigenden Ölpreisen bis 65 US-Dollar zum Jahresende zu rechnen.

Diese Einschätzung gibt auch der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Öl und Gas-Index wieder, wo sich Preiserholungsphantasien bereits niederschlagen.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH