Donnerstag, 17. August 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Nordkorea-Krise bewegt die Börse Dax wankt, Anleger bangen

US-Präsident Trump droht Nordkorea mit scharfen Worten - das lässt weltweit die Börsenkurse einbrechen

Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea bewegt die Börsen weltweit. Dow Jones und Dax wagen am Freitag einen Erholungsversuch. Doch auch der Euro zieht wieder an.

Der "Krieg der Worte" zwischen den USA und Nordkorea hat die Aktienmärkte weltweit auf Talfahrt geschickt. Deren Börsenwert schrumpfte binnen weniger Tage um insgesamt etwa eine Billion Dollar, zeigen Daten des Finanzdienstleisters Reuters. Das entspricht der deutschen Wirtschaftsleistung eines Vierteljahres.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag Nordkorea für den Fall weiterer Provokationen mit "Feuer und Zorn" gedroht, wie es die Welt noch nie erlebt habe. Am Freitag legte Trump nach, die Waffen der USA seien "geladen und entsichert". Der dortige Machthaber Kim Jong Un konterte mit dem Verweis auf einen möglichen Präventivschlag auf den US-Militärstützpunkt der Pazifikinsel Guam.

Erholungsversuch: Dax steigt wieder über 12.000 Punkte Marke

Der Dax Börsen-Chart zeigen, der am Freitag Vormittag bereits auf 11.950 Punkte gefallen war, holte im Handelsverlauf seine Verluste wieder auf und schluss zum Handelsschluss auf Xetra (18.30 Uhr) unverändert bei 12.014 Punkten.

Grund für den zarten Erholungsversuch waren die leichten Gewinne im frühen Handel an den US-Börsen. Dow Jones Börsen-Chart zeigen und Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen starteten nach ihrem Kursrutsch am Vortag jeweils mit leichten Gewinnen von jeweils 0,2 Prozent in den Handel.

Die US-Börsen wurden auch von frischen Konjunkturdaten gestützt: Der Preisauftrieb in den Vereinigten Staaten war im Juli geringer als erwartet.

Die Aktien von Snap stürzten um knapp 12 Prozent ab, nachdem das Unternehmen hinter der populären Fotoapp Snapchat mit einem verhaltenen Wachstum im vergangenen Quartal erneut enttäuscht hatte. Zudem schwoll der Verlust im Jahresvergleich deutlich an, während der Umsatzanstieg je Nutzer hinter den Erwartungen zurückblieb.

Dax mit deutlichem Verlust seit Ende Juni

Auf Wochensicht steuert der Dax dennoch auf einen Verlust von mehr als 2 Prozent zu. Binnen 6 Wochen hat der deutsche Leitindex damit rund 1000 Punkte (8 Prozent) an Wert verloren.

Die Nervosität ist deutlich gewachsen. "Mehrere große Adressen sprechen mittlerweile Verkaufsempfehlungen für Aktien aus. Sie ehen dafür in Gold und Sachwerten über die nächsten Wochen Potenzial", sagte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. "Hier machen sich einige Marktteilnehmer offenbar bereit für eine größere Korrektur."

Das Dax-Barometer droht nun unter die 200-Tage-Linie zu sinken, die den gleitenden Durchschnitt der vergangenen 200 Börsentage anzeigt. Fällt diese Unterstützung, könnte es weitere Kursverluste geben.

Deutsche Bank: Rund 15 Prozent Minus binnen vier Wochen

Auch MDax Börsen-Chart zeigen und TecDax Börsen-Chart zeigen gaben jeweils 0,6 Prozent nach. Zu den wenigen Gewinnern im Dax zählten am Freitag die defensiven Titel wie Fresenius, FMC und Merck.

Dagegen setzte die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen ebenso wie die Commerzbank Börsen-Chart zeigen ihre Talfahrt fort, die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen verlor zuletzt rund 2,5 Prozent auf 14,06 Euro. Binnen vier Wochen hat die Aktie von Deutschlands größtem Geldhaus damit rund 15 Prozent an Wert verloren.

Im Oktober 2016 war die Deutsche Bank kurzzeitig unter die Marke von 10 Euro gefallen, hatte sich dann aber deutlich erholt und war bis Mai bis auf die Marke von 17 Euro geklettert. Doch mit dem erneuten Kursrutsch steigt bei Aktionären wieder die Nervosität. Auch der europäische Bankensektor notierte am Freitag sehr schwach.

Euro legt nach US-Inflationsdaten wieder zu

Der Kurs des Euro Börsen-Chart zeigen ist am Donnerstag zuletzt wieder gestiegen. Die gestiegenen Inflationserwartungen in den USA lassen eine Zinserhöhung in den USA erst mit Verzögerung erwarten. Dies belastet den Dollar, der Euro legte entsprechend zu.

"Nordkorea sollte sehr nervös sein"

Nordkoreas Militärführung hat demonstrativ unbeeindruckt auf jüngste Drohungen von US-Präsident Donald Trump reagiert und ihn für seine martialischen Äußerungen verspottet. Trump hatte Nordkorea zuletzt wie noch kein anderer Präsident zuvor gedroht. In der Nacht zum Freitag legte Trump noch einmal nach: Nordkorea haben allen Grund, "sehr, sehr nervös zu sein", sagte der US-Präsident.

Starke Verluste in Asien - auch Chinas Märkte unter Druck

Die verbale Zuspitzung des Nordkorea-Konflikts hat die asiatischen Börsen zum Ende der Woche hin deutlich belastet. Die Kurse von Schanghai bis Sydney fielen noch stärker als zuvor in Europa und den USA. Am kräftigsten ging es am Freitag in Hongkong bergab, wo der Hang-Seng-Index 2 Prozent nachgab. Japans Aktienmarkt konnte indes nicht reagieren wegen eines Feiertags.

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
Bild: REUTERS, KCNA FOR REUTERS

Investoren begrenzen Risiken - Kim verspottet Trump

Hauptthema an den Märkten bleibt die Lage in Nordkorea. Aus diesem Grund konnten die meisten Aktien ihre leichten Gewinne aus dem Handel zum Tagesauftakt nicht halten. "Die Situation in Nordkorea sorgt für Verunsicherung. Die Investoren wollen daher ihre Risiken kontrollieren", sagte ein Händler.

Zuvor hatte Nordkoreas Militärführung demonstrativ unbeeindruckt auf jüngste Drohungen von US-Präsident Donald Trump reagiert und ihn sogar für seine martialischen Äußerungen verspottet. "Sachlicher Dialog ist mit so einem Typen bar jeder Vernunft nicht möglich, nur mit absoluter Stärke ist ihm beizukommen", hieß es in einer Stellungnahme der Streitkräfte, aus der die nordkoreanische Staatsagentur KCNA zitiert. Trump erkenne offensichtlich nicht den Ernst der Lage und der jüngsten Stellungnahmen aus Pjöngjang, hieß es weiter. Dem nordkoreanischen Militär gehe das "ziemlich auf die Nerven". Trump hatte Nordkorea offen wie noch kein US-Präsident zuvor militärisch gedroht: "Nordkorea sollte besser keine weiteren Drohungen gegen die USA machen. Ihnen wird mit Feuer und Wut begegnet werden, wie es die Welt niemals zuvor gesehen hat."

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH