Sonntag, 18. Februar 2018

Börse Dax und Dow auf Rekordhoch - wie lange hält die Rally?

Die Bullen sind los: Weltweit steigen die Aktienkurse

Der Dax springt auf Rekordhoch und nimmt die Marke von 14.000 Punkten in den Blick. Weltweit ziehen die Aktienkurse kräftig an. Anleger blicken nun auf die Wall Street, wo der Dow knapp im Minus notiert. In Deutschland sind Bayer und Fresenius gefragt.

Anleger in Europa haben am Dienstag die Kurse weiter in die Höhe getrieben: In der Hoffnung auf einen weltweiten Wirtschaftsboom und aus Erleichterung über den zunächst beigelegten Haushaltstreit in den USA deckten sie sich mit Aktien ein und schickten den Dax Börsen-Chart zeigen auf Rekordkurs.

Der Dax kletterte zeitweise um ein Prozent auf eine neue Bestmarke von 13.596 Punkten. Damit wurde die bisherige Bestmarke von 13.525 Punkten von Anfang November 2017 getoppt. Am Nachmittag notierte der Dax noch mit 0,5 Prozent auf 13.540 Punkte im Plus. Zu den größten Gewinnern gehörten die Aktien von Fresenius Börsen-Chart zeigen, Bayer Börsen-Chart zeigen und Fresenius Medical Care Börsen-Chart zeigen, die jeweils rund 2 Prozent zulegten.

Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen legte ein halbes Prozent auf ein zweieinhalb-Monats-Hoch von 3687 Zählern zu. Die Nebenwerte-Indizes MDax Börsen-Chart zeigen und TecDax Börsen-Chart zeigen hatten schon zum Wochenbeginn weitere Höchststände erreicht.

Der Dax profitiert bereits seit Jahresbeginn von der anhaltenden Rekordjagd an der US-Börse, die ebenso wie viele asiatischen Börsen von der Hoffnung auf kräftiges Wachstum der Weltwirtschaft genährt wird. Auch der IWF hatte gestern seine Wachstumsprognosen angehoben - vor allem für Deutschland und für die USA.


Dax Realtime: Sehen Sie Dax, Dow und andere Indizes in Echtzeit


Dow nach Rekordjagd etwas leichter - wie länge hält die Rally?

Nach dem Rekordlauf vom Montag im Zuge der Einigung im US-Haushaltsstreit haben es die Anleger an der Wall Street am Dienstag etwas langsamer angehen lassen. Zwar stellten die großen Indizes - Dow Jones Börsen-Chart zeigen , S&P 500 und der Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen - gleich zur Eröffnung neue Bestmarken auf. Doch waren die Kursgewinne bescheiden. Der Dow Jones fiel sogar ins Minus.

Ein Börsianer vermutete, dass die Aussicht auf Strafzölle für Waschmaschinen und Solaranlagen die Anleger verunsicherte. "Wir wissen nicht, ob das der Anfang eines Handelskrieges ist", sagte ein US-Broker in Boston. Zudem belastete der Gewinneinbruch des Konsumgüterriesen Procter & Gamble Börsen-Chart zeigen, der im Zuge der Steuerreform einen Gewinnrückgang auf 2,5 Milliarden Dollar meldete. Insgesamt wirken sich die neuen Steuergesetze jedoch positiv aus, wie der Konzern betonte.

Der unglaublich lange Rekordlauf des S&P 500 Index

Der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, Ulrich Stephan, hält mögliche Verunsicherungen an der Börse jedoch nur für Zwischentiefs. Anleger seien so zuversichtlich wie seit Jahrzehnten nicht. So habe es beim Index S&P-500 395 Handelstage in Folge keine Korrektur von mindestens fünf Prozent mehr gegeben, das sei die längste Phase seit 1928.

"Dax nimmt 14.000 Punkte in den Blick"

"Der Euro ist zwar weiterhin stark, aber die Angst vor neuen sprunghaften Anstiegen ist nach der verbalen Intervention der EZB-Spitze in der vergangenen Woche kleiner geworden", sagte Jochen Stanzl vom CMC Markets. Der Dax absolviere technisch betrachtet ein so genanntes Impulsmuster, das Ziel daraus liegt bei 13.750 Punkten.

Und der Regierungsstillstand in Washington ist ebenfalls für gut zwei Wochen kein Thema mehr. Die Investoren machen sich jetzt auch wieder auf Schlagzeilen produzierende Einlassungen von US-Präsident Trump gefasst, der auf dem Weg zum Weltwirtschaftsforum in Davos ist.

"Als nächstes Ziel haben die Bullen die Hürde von 14.000 Punkten vor Augen", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader. "Mit der derzeitigen Stimmung an den Aktienmärkten ist dies für die kommenden Wochen ein durchaus realistisches Szenario."

Bayer an der Spitze - Pharmawerte erholen sich

Aktien von Fresenius Börsen-Chart zeigen haben sich am Dienstagnachmittag auf Rang zwei im Dax gesetzt hinter Bayer Börsen-Chart zeigen und gefolgt von Fresenius Medical Care Börsen-Chart zeigen. Mit einem Anstieg von 2,80 Prozent auf gut 69 Euro haben Fresenius die beiden Zwischenhochs vom 12. Dezember und 8. Januar bei jeweils knapp unter 68 Euro hinter sich gelassen.

Die Investmentbank Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen belässt Bayer Börsen-Chart zeigen auf "Buy" mit einem Kursziel von 125 Euro. Ein Händler verwies zur Begründung für die Stärke im Pharmasektor auch auf die jüngsten milliardenschweren Übernahmen an der Wall Street, die die Bewertungen nach oben trieben.

Lufthansa gefragt - Cerberus zeigt Interesse an Alitalia

Zu denGewinnern im Dax zählte am Dienstag die Lufthansa Börsen-Chart zeigen. Der britische Billigflieger Eaysjet ist weiterhin an Teilen von der insolventen italienischen Fluggesellschaft Alitalia interessiert. Neben Easyjet ist auch die Lufthansa und der Investitionsfonds Cerberus an Teilen von Alitalia interessiert. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa hatte berichtet, dass neuerdings auch Air France-KLM ein Auge auf Alitalia geworfen hat.

Gea und SMA Solar unter Druck

Im MDax Börsen-Chart zeigen sackten die Papiere der Gea Group Börsen-Chart zeigen als schwächster Wert um 2 Prozent ab. Die Schwäche der Milchverarbeitungsindustrie macht dem Anlagenbauer weiter zu schaffen. Zudem drückt der in den vergangenen Monaten deutlich aufgewertete Euro auf den Umsatz. Das laufende Jahr stuft Gea als anspruchsvoll ein. Die Anteile des Schmierstoffherstellers Fuchs Petrolub erholten sich mit plus 1,89 Prozent von ihrem Vortagesminus.

Im TecDax Börsen-Chart zeigen gerieten die Papiere von SMA Solar Börsen-Chart zeigen mit minus 4,64 Prozent unter die Räder, weil laut Händlern anstehende Strafzölle auf Solarmodule in den USA belasten

Netflix mit Gewinnsprung - Netflix mehr als 100 Milliarden Dollar wert

Für Eurphorie sorgten außerdem die Zahlen von Netflix Börsen-Chart zeigen: Der Online-Videodienst brummt dank Serienhits wie "Stranger Things" und "The Crown" weiter - zum Jahresende stiegen Nutzerzahlen und Erlöse überraschend kräftig. Im vierten Quartal kletterte der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 66,7 Millionen auf 185,5 Millionen Dollar (151,3 Mio Euro), wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 verdiente Netflix 559 Millionen Dollar und damit fast dreimal soviel wie im Vorjahr.

Bei Anlegern kamen die Zahlen sehr gut an. Die Aktie schoss nachbörslich zunächst um über acht Prozent in die Höhe, was den Börsenwert erstmals die Marke von 100 Milliarden Dollar knacken ließ.

Bitcoin fällt unter Marke von 10.000 US-Dollar

Die umstrittene Kryptowährung Bitcoin Börsen-Chart zeigen steht unterdessen erneut unter Druck. Am Dienstag fiel sie auf großen Handelsplattformen wie Bitstamp oder Bitfinex zeitweise unter die Marke von 10.000 US-Dollar. Diese Marke wurde bereits vor knapp einer Woche gerissen, anschließend hatte jedoch eine Erholung eingesetzt.

Von dieser Erholung ist mittlerweile nicht mehr viel zu sehen. Im Tief kostete ein Bitcoin Börsen-Chart zeigen auf Bitstamp 9927 Dollar, zuletzt waren es 10 150 Dollar.

Nicht nur der Bitcoin, auch andere Cyberwährungen wie Ether oder Ripple stehen seit einigen Tagen wieder unter Druck. Auslöser der jüngsten Verluste dürften neuerliche Bestrebungen zur Regulierung des Handels mit Digitalwährungen sein. So wurde am Dienstag bekannt, dass Südkorea den Handel mit Digitalwährungen verbieten will, soweit Nutzerkonten auf den entsprechenden Handelsplattformen keine real existierenden Namen tragen. Dies wäre ein ernster Schlag gegen die Anonymität des Handels, die von Gegnern der Digitaldevisen kritisiert, von Anhängern jedoch geschätzt wird. Südkorea gilt als Hochburg für Kryptowährungen.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH