Dienstag, 26. März 2019

Börse Dax gibt vor US-Zinsentscheidung weiter nach

Schwache Vorgaben von der New Yorker Wall Street werden heute auch den deutschen Leitindex Dax zunächst belasten

Am Tag vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed ist die Anspannung an den Börsen gestiegen. Der Dax Börsen-Chart zeigen schloss am Dienstag 0,3 Prozent im Minus bei 10.740,89 Punkten, und der EuroStoxx50 verlor 0,6 Prozent auf 3045,80 Zähler. Der US-Standardwerteindex Dow Jones legte nach dem Kursrutsch vom Montag dagegen 1,1 Prozent zu. Die Grundstimmung sei aber unverändert negativ, warnte Anlagestratege Stefan Keller vom Vermögensverwalter Candriam. "Geopolitische Unsicherheiten werden wohl auch 2019 die Finanzmärkte bestimmen."

Genährt wurde der Konjunkturpessimismus unter anderem von der Rede des chinesischen Präsidenten Xi Jinping anlässlich des 40. Jahrestags der Marktliberalisierung. Börsianer äußerten sich enttäuscht, dass Xi kein neues Konjunkturprogramm angekündigt habe. Außerdem habe er keine positiven Signale im Zollstreit mit den USA geliefert, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. "Es scheint, als haben sich die Anleger bereits damit abgefunden, dass der Traum von einer Weihnachtsrally ausgeträumt ist."

Gold und Anleihen gefragt, Ifo-Index auf Zweijahrestief

Auch in den deutschen Chef-Etagen war die Stimmung vor dem Fest gedrückt. Der Ifo-Index fiel den vierten Monat in Folge und auf den niedrigsten Stand seit gut zwei Jahren. Das Wachstum werde 2018 wohl noch akzeptabel ausfallen, sagte Uwe Burkert, Chef-Volkswirt der LBBW. "Aber für 2019 muss man sich zunehmend Sorgen machen." In einer Umfrage der Bank of America Merrill Lynch prognostizierten 53 Prozent der befragten Investoren eine Abkühlung der Weltwirtschaft in den kommenden zwölf Monaten. So pessimistisch seien sie zuletzt vor gut einem Jahrzehnt gewesen.

Vor diesem Hintergrund fiel der Preis für die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee um bis zu vier Prozent auf ein 14-Monats-Tief von 57,20 Dollar je Barrel (159 Liter). Im Gegenzug nahmen einige Investoren Kurs auf "sichere Häfen". Die "Antikrisen-Währung" Gold verteuerte sich um bis zu 0,4 Prozent auf 1250,27 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Die gestiegene Nachfrage nach Bundesanleihen drückte die Rendite der zehnjährigen Titel zeitweise auf 0,229 von 0,257 Prozent.

Trump greift die Fed an, Dollar bröckelt ab

Da eine Zinserhöhung der Fed am Mittwoch um einen Viertel Prozentpunkt auf 2,25 bis 2,5 Prozent als sicher gelte, stehe Fed-Chef Jerome Powell bei der Formulierung des geldpolitischen Ausblicks vor einem Drahtseilakt, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Die Anleger treibt nach wie vor die Sorge um, dass weiter steigende Zinsen die Wirtschaft abwürgen könnten. Ein zu schneller Kurswechsel der Fed würde die Anleger jedoch ebenso beunruhigen und Angst vor einem unmittelbar bevorstehenden Abschwung schüren." Der Dollar bröckelte erneut ab. Der Euro verteuerte sich im Gegenzug auf 1,1367 Dollar.

Aktien von ManU nach Rauswurf von Mourinho gefragt

Zu den größten Verlierern am europäischen Aktienmarkt zählten Royal Dutch Shell mit einem Kursminus von 2,3 Prozent. Die Aktien des Ölkonzerns litten Börsianern zufolge unter einem Medienbericht, dem zufolge das britisch-niederländische Unternehmen den texanischen Konkurrenten Endeavor für acht Milliarden Dollar kaufen will. Die wirtschaftliche Logik des Deals erschließe sich nicht, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets.

Die in den USA notierten Aktien von Manchester United (ManU) legten dagegen 4,5 Prozent zu. Anleger reagierten erleichtert auf den Rauswurf von Trainer Jose Mourinho durch die Clubführung. Nach der schwächsten ersten Saisonhälfte liegt der 20-malige englische Fußball-Meister 19 Punkte hinter dem Tabellenführer FC Liverpool. Der Verein des deutschen Trainers Jürgen Klopp hatte ManU am Wochenende mit 3:1 geschlagen.

Twitter-Aktien brechen nach Bericht über möglichen Hacker-Angriff ein

Die Aktien von Twitter rauschten um knapp 7 Prozent in den Keller. Die Kurznachrichten-Plattform hatte über einen möglichen Hacker-Angriff berichtet.

Wegen des Berichts über mit Asbest verseuchtes Babypuder verloren die Papiere von Johnson & Johnson weitere 2,9 Prozent. Wie die Nachrichtenagentur Reuters nach Auswertung von Firmenunterlagen, internen Berichten und vertraulichen Dokumenten berichtet hatte, wusste der Hersteller von Penaten-Babypflege offenbar schon seit Jahrzehnten von der Existenz des gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffes in seinen Pudern.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung