Sonntag, 18. November 2018

Börse Dax im Bann der US-Börsen

Der Dax bricht seinen Erholungsversuch wieder ab und fällt auf den tiefsten Stand seit 6 Wochen. Erste Schnäppchenjäger, die sich am Morgen noch vorgewagt hatten, werden ausgebremst. Auch in den USA sind Anleger vorsichtig.

Rauf und wieder runter: Der Dax Börsen-Chart zeigen hat seinen Erholungsversuch wieder abgebrochen und ist auf den tiefsten Stand seit mehr als sechs Wochen gefallen. Nach dem Kurseinbruch des Indexschwergewichts Bayer Börsen-Chart zeigen und die Türkei-Krise am Vortag sorgen nun die schwankenden US-Indizes für zusätzliche Nervosität. Zuletzt notierte der Dax 0,1 Prozent schwächer bei 12.355 Punkten.

Zu den wenigen Gewinnern im Dax gehörten die Aktien von RWE. RWE Börsen-Chart zeigen wies zwar einen Gewinnrückgang für das zweite Quartal aus, übertraf aber dennoch die Erwartungen der meisten Analysten.

Die Aktien von Bayer Börsen-Chart zeigen fielen erneut ins Minus. Sie waren zum Wochenauftakt aus Furcht vor Milliarden-Lasten durch Glyphosat-Prozesse in den USA um gut 10 Prozent abgesackt. Die Erholungsbewegung am Dienstag hielt sich jedoch in engen Grenzen, da Anleger weitere Klagen fürchten. Seit Monsanto von dem deutschen Konzern Bayer übernommen wurde, dürften auch die Chancen für erfolgreiche Klagen in den USA gestiegen sein.

Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit

Wall Street startet verhalten

An der Wall Street starteten die US-Indizes verhalten. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigenlegte im frühen Handel 0,3 Prozent zu, während der Tech-Index Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen mit einem Plus von 0,2 Prozent ebenfalls nahezu auf der Stelle trat.

In Japan hatte am Morgen noch der Optimismus überwogen. In Tokio zog der Nikkei Börsen-Chart zeigenam Dienstag um 1,9 Prozent auf 22.280 Zähler an. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 0,5 Prozent auf 2772 Punkte.

RWE nach Bilanz gefragt

Derweil biegt die Berichtssaison auf die Zielgerade - mit Geschäftszahlen von RWE Börsen-Chart zeigen aus dem Dax und einigen Bilanzen von Konzernen aus der zweiten und dritten Reihe. RWE gewannen an der Dax-Spitze mehr als zwei Prozent. Analyst John Musk von RBC nannte die Zahlen des Versorgers stark. Er sieht nun für den Ausblick und die Dividende noch Luft nach oben.

Ceconomy legten zuletzt leicht zu. Die Beteiligung am Handelskonzern Metro hatte den Elektronikhändler im dritten Geschäftsquartal erneut tief in die roten Zahlen gedrückt. Händler hatten die Kennziffern leicht besser als erwartet gesehen.

K+S setzt Talfahrt fort, Nordex und Siltronic schwach

K+S verloren 3,6 Prozent. Die endgültigen Zahlen des Dünger- und Salzherstellers für das zweite Quartal seien noch schlimmer als befürchtet, schrieb Analyst Markus Mayer von der Baader Bank.

Auffällig schwach präsentierten sich im TecDax die Papiere von Nordex Börsen-Chart zeigen und Siltronic mit Abschlägen von 4,7 beziehungsweise 4,3 Prozent. Der Windkraftkonzern Nordex hatte schlechter als erwartet ausgefallene Halbjahreszahlen ausgewiesen. Den Papieren des Wafer-Herstellers Siltronic setzte hingegen eine gestrichene Kaufempfehlung durch die Citigroup zu.

Euro und Lira stabilisiert

Der Kurs des Euro Börsen-Chart zeigen hat sich am Dienstag nach kräftigen Verlusten stabilisiert. Am Markt wurde dies mit der ebenfalls stabileren türkischen Lira begründet. In den Tagen zuvor war der Euro durch den Kursverfall der Lira mit nach unten gezogen worden.

Am Dienstagmorgen kostete ein Euro 1,1405 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1403 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag dürften Anleger neben dem weiteren Verlauf der Lira-Krise die zahlreichen zur Veröffentlichung anstehenden Wirtschaftsdaten in den Blick nehmen. Insbesondere im Euroraum werden einige Daten bekanntgegeben, darunter Wachstumszahlen und der Stimmungsindikator des Mannheimer ZEW-Instituts. In den USA werden Preisdaten vom Außenhandel erwartet.

mit Material von dpa und reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH