Montag, 15. Oktober 2018

Dax schließt im Plus Deutsche Bank und VTG sorgen für Furore

Börse: Der Dax hat sich zuletzt etwas erholt

Der Dax rettet am Montag zum Handelsschluss ein mageres Plus - trotz der Spannungen zwischen USA und China. Für Furore am Aktienmarkt sorgten die Papiere der Deutschen Bank und des Waggonvermieters VTG.

Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Montag einen richtungslosen Handel mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie das erste Gipfeltreffen der Präsidenten Russlands und der USA. Ein positives Ausrufezeichen setzte hingegen die Deutsche Bank mit ihren Eckdaten für das zweite Quartal.

Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,16 Prozent im Plus bei 12.561Punkten. Damit knüpfte er an seinen jüngsten, vorsichtigen Erholungstrend an. Der MDax Börsen-Chart zeigen der mittelgroßen Unternehmen stieg um 0,26 Prozent auf 26.481 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax Börsen-Chart zeigen ging es um 0,64 Prozent auf 2841 Zähler nach oben.

Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen schloss hingegen 0,16 Prozent tiefer bei 3449 Punkten. In Paris und London verabschiedeten sich die nationalen Indizes ebenfalls mit Verlusten. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen bewegte sich zum europäischen Börsenschluss kaum von der Stelle.

Der US-Frühindikator Empire-State-Index, der die Geschäftstätigkeit der Industrie im Staat New York misst, trübte sich im Juli weniger als erwartet ein. Dagegen fiel der Anstieg der US-Einzelhandelsumsätze im vergangenen Monat erwartungsgemäß aus. Insgesamt deuteten die Daten darauf hin, "dass die US-Notenbank an ihrer Politik gradueller Leitzinserhöhungen festhalten dürfte", kommentierte Experte Patrick Boldt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Das Gipfeltreffen mit Kremlchef Wladimir Putin hat derweil nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump zur Verbesserung der Beziehungen beigetragen. Für deren zuletzt schlechten Zustand machte er seinen Amtsvorgänger und die ihm zufolge unzutreffenden Vorwürfe der US-Geheimdienste bezüglich russischer Hacker-Manipulationen der letzten US-Präsidentschaftswahl verantwortlich. Auch Putin bestritt eine Einmischung seines Landes.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax, Dow Jones und andere Indizes in Echtzeit


Zudem diente ein verbessertes Quartalsergebnis als ein Hoffnungsschimmer für die leidgeplagten Aktionäre von Dialog Semiconductor Börsen-Chart zeigen : Die Papiere des Chipkonzerns gewannen als einer der besten TecDax-Titel fast 5 Prozent. Laut Analyst Günther Hollfelder von der Baader Bank überraschten sowohl die Rentabilität als auch der Umsatz positiv.

Höhere Kosten sowie negative Währungseffekte belasteten hingegen das Ergebnis von Drägerwerk Börsen-Chart zeigen . Der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik bestätigte aber seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die Anteilsscheine machten anfängliche Verluste wett und gewannen letztlich über ein halbes Prozent.

Unangefochtener Spitzenreiter im Kleinwerteindex SDax waren die Papiere von VTG Börsen-Chart zeigen : Sie sprangen um mehr als 12 Prozent auf 54 Euro hoch. Der Infrastrukturfonds Warwick der Investmentbank Morgan Stanley will den Schienenlogistiker und Waggonvermieter komplett übernehmen und bietet je VTG-Aktie 53 Euro in bar. Das VTG-Management hält die Offerte allerdings für zu niedrig.

Deutsche Bank überrascht mit Gewinnsprung

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,15 Prozent am Freitag auf 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 141,51 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,17 Prozent auf 162,67 Punkte nach. Der Euro stieg zuletzt auf 1,1711 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1720 Dollar festgesetzt; der Dollar hatte damit 0,8532 Euro gekostet.

An der Dax-Spitze schnellten die Anteilsscheine der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen um mehr als 7 Prozent in die Höhe. Sie schafften damit wieder den Sprung über die Marke von 10 Euro, die sich vor wenigen Tagen noch als hohe Hürde erwiesen hatte. Ein Börsianer sah sowohl die veröffentlichen Gewinnkennziffern als auch die vermeldete Kernkapitalquote deutlich über den Erwartungen. Laut DZ-Bank-Analyst Christian Koch wurde die Rally bei den Aktien aber auch von Eindeckungen von Spekulanten befeuert, die zuvor auf fallende Kurse gesetzt hätten.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH