Samstag, 22. September 2018

Börse Dax startet durch, Dow Jones klettert weiter

Börse: Der Dax hat sich zuletzt leicht erholt - trotz des Zollstreits

Der Dax baut seine Gewinne aus und klettert über die Marke von 12.600 Punkten. Auch die US-Börsen sind erneut mit Gewinnen in den Handel gestartet. Im Dow Jones legt Pepsi deutlich zu.

Die Erholung geht weiter: Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Dienstag an seine jüngste Erholung angeknüpft und ist über die Marke von 12.600 Punkten gestiegen. Zuletzt notierte der Index 0,7 Prozent fester bei 12.620 Punkten. Trotz eines enttäuschenden ZEW-Index sorgten die weiter anziehenden US-Börsen für Unterstützung.

Dow Jones und Nasdaq sind am Dienstag erneut mit Gewinnen in den Handel gestartet: Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen legte um 0,4 Prozent zu, während der Tech-Index Nasdaq 0,1 Prozent hinzu gewann. Zu den größten Gewinnern im Dow zählte die Aktie von Pepsi Börsen-Chart zeigen, die nach soliden Quartalszahlen mehr als 3 Prozent zulegte. Zu den größten Gewinnern im Dax zählten bis zum Mittag die Aktien von Siemens Börsen-Chart zeigen, Merck KGaA Börsen-Chart zeigen und der Deutschen Post Börsen-Chart zeigen, die jeweils rund 2 Prozent zulegten. Im Technologie-Index TecDax Börsen-Chart zeigen war die Aktie von Nordex Börsen-Chart zeigen gefragt.

US-Börsen: Dow Jones startet mit Gewinnen

An der Wall Street hatte sich am Vorabend die Laune der Investoren wieder sichtlich aufgehellt und auch in Asien stiegen die Kurse überwiegend weiter. Die jüngsten Konjunkturdaten hatten gezeigt, dass die US-Wirtschaft weiter deutlich wächst, ohne dass die Inflation in gleichem Maße Schritt hält. Dies habe die Anleger wieder zu mehr Risikobereitschaft ermutigt, hieß es.

Zudem habe sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China nicht weiter zugespitzt. Ängste vor einer Konjunkturabkühlung im Falle einer Eskalation des Streits seien daher vorerst wieder in den Hintergrund gerückt.

Blick nach London

Im Blick der Anleger dürften weiterhin auch die Regierungstumulte in Großbritannien stehen. Premierministerin Theresa May stärkte nun ihr eigenes EU-freundliches Lager. Nach dem überraschenden Rücktritt von Außenminister Boris Johnson, einem Brexit-Hardliner, ernannte sie den bisherigen Gesundheitsminister Jeremy Hunt als Nachfolger. Vor dem Brexit-Referendum hatte dieser für den Verbleib der Briten in der EU geworben.

Weiter unter Druck stand das britische Pfund, das an die Kursverluste vom Vortag anknüpfte. Die britische Währung reagierte damit weiter auf den Rücktritt des britischen Außenministers Boris Johnson. Der Brexit-Befürworter hatte am Montag sein Amt zur Verfügung gestellt und damit die Regierungskrise in London verstärkt.

Aktien von Lufthansa und Nordex stehen im Blickpunkt

Unter den Einzelwerten hierzulande werden im Handelsverlauf die Verkehrszahlen der Lufthansa Börsen-Chart zeigen in den Blick rücken. Tags zuvor hatte Konkurrentin Air France-KLM Börsen-Chart zeigen starke Fluggastzahlen für Juni vorgelegt und damit auch die Aktien der größten deutschen Fluggesellschaft angetrieben. Vorbörslich zeigten sich die Anteile auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss weiter im Plus mit knapp 1 Prozent.

Ein Großauftrag für Windkraftanlagen könnte die Erholung der Aktien von Nordex Börsen-Chart zeigen weiter anschieben. Auf Tradegate gewannen sie vorbörslich rund 6 Prozent auf 10,34 Euro. Seit ihrem zwischenzeitlichen Tief Ende Juni bei 8,17 Euro haben sie sich bereits um fast 20 Prozent erholt. Nordex wird in Brasilien für den Versorger Enel Green Power ab Herbst 2019 einen Windpark mit einer Leistung von etwa 595 Megawatt errichten.

Im Blick könnten auch Umstufungen stehen: So empfiehlt die Deutsche Bank die Anteilsscheine des Modeunternehmens Hugo Boss Börsen-Chart zeigen nun zum Kauf und hob das Kursziel von 76 auf 87 Euro an. Aktuell liegt die Aktie bei knapp unter 75 Euro. Die Hochstufung sorgte auf Tradegate für ein vorbörsliches Plus von etwas mehr als 3 Prozent.

Die Schweizer Großbank UBS hat für die Papiere des Autozulieferers Schaeffler Börsen-Chart zeigen ihr Verkaufsvotum gestrichen. Das Kursziel senkten die Experten von 12,00 auf 11,50 Euro, womit es sich knapp über dem aktuellen Kurs befindet. Auf Tradegate stiegen die Aktien zuletzt um fast 2 Prozent.

Euro gibt leicht nach

Der Kurs des Euro Börsen-Chart zeigen ist am Dienstag leicht gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1742 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1789 Dollar festgesetzt.

Nachdem besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland den Euro zum Wochenauftakt noch gestützt hatten, sprachen Marktbeobachter am Morgen von einem vergleichsweise impulsarmen Handel. Am späten Vormittag könnten die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland wieder mehr Bewegung in den Handel bringen. Der Markt rechnet mit einem Rückgang des Konjunkturindikators auf den tiefsten Stand seit 2012.

Weiter unter Druck stand das britische Pfund, das an die Kursverluste vom Vortag anknüpfte. Die britische Währung reagierte damit weiter auf den Rücktritt des britischen Außenministers Boris Johnson. Der Brexit-Befürworter hatte am Montag sein Amt zur Verfügung gestellt und damit die Regierungskrise in London verstärkt

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH