Donnerstag, 26. April 2018

Börse Starker Euro lässt den Dax abrutschen

Der deutsche Aktienmarkt verbucht am Dienstag Verluste. Anleger setzen zwar weiter auf die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, doch ein überraschend gesunkener Ifo-Index und ein starker Euro drücken auf die Stimmung.

Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Dienstag nachgegeben. Bis zum Börsenschluss gab er um 0,7 Prozent auf 13.215,79 Punkte nach. Angetrieben von der Hoffnung, dass die US-Steuerreform noch am Dienstag verabschiedet wird, hatte er am Montag noch den größten Tagesgewinn seit Anfang November eingefahren.

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Dezember überraschend von sehr hohem Niveau aus eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel um 0,4 Punkte auf 117,2 Zähler, wie das Münchener Institut mitteilte. Damit konnte der Rekordstand vom Vormonat, der leicht nach oben revidiert wurde, nicht gehalten werden. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einer Stagnation des Indikators gerechnet. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr verschlechterten sich, während die Bewertung der aktuellen Lage besser ausfiel.

Nachdem mehrere EZB-Ratsmitglieder sich für eine frühe Wende der Europäischen Zentralbank zu straffer Geldpolitik aussprachen, nahm die Erwartung auf steigende Zinsen spürbar zu. Europäische Anleihekurse gaben nach und der Euro Börsen-Chart zeigen verteuerte sich um 0,2 Prozent auf 1,1807 Dollar.

Der MDax Börsen-Chart zeigen verlor 0,3 Prozent auf 26.366,75 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax Börsen-Chart zeigen jedoch hielt sich mit 2561,67 Punkten auf dem Niveau des Vortagesschlusses. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen gab 0,6 Prozent nach auf 3581 Punkte. Zeitgleich verbuchten die New Yorker Leitindizes Dow Jones Börsen-Chart zeigen und S&P 500 Börsen-Chart zeigen im frühen Handel ein Minus von 0,2 Prozent.

Besonders stark verlor im Dax die Aktie von RWE Börsen-Chart zeigen mit minus 1,8 Prozent. Auch die Anteilsscheine von ProSiebenSat.1 Börsen-Chart zeigen verloren mehr als 1,5 Prozent, die der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen gaben um 1,3 Prozent nach. Am Finanzmarkt wachsen nach drei abgesagten Anleihenemissionen in diesem Monat die Sorgen um die Finanzlage des größten Aktionärs HNA aus China.

Auf der Gewinnerseite stand die Lufthansa Börsen-Chart zeigen mit einem Kursgewinn von 1,5 Prozent. Die Airline ist bereits im bisherigen Jahresverlauf der mit Abstand stärkste Dax-Wert.

Unter den Nebenwerten verleitete Ceconomy Börsen-Chart zeigen die Anleger mit seiner Geschäftsjahresbilanz zum Kasse machen. JPMorgan-Analystin Georgina Johanan wertete den Ausblick des Elektronikhändlers als etwas enttäuschend. Nachdem die Aktien seit der Abspaltung von Metro Börsen-Chart zeigen im Juli in der Spitze mehr als 30 Prozent an Wert gewonnen haben, sackten sie am Dienstag zeitweise um mehr als 6 Prozent ab. Ihre Abgaben konnten sie zuletzt aber auf nur noch 4,5 Prozent reduzieren.

Im TecDax erholten sich die Papiere von Dialog Semiconductor Börsen-Chart zeigen mit fast 8 Prozent Plus deutlich von ihrem Kurseinbruch der vergangenen drei Wochen. Hier sorgte es für etwas Übernahmefantasie, dass der chinesische Großaktionär Tsinghua University seinen Anteil an dem Chipunternehmen auf gut 9 Prozent ausgebaut hat.


Dax Realtime: Sehen Sie Dax, Dow und andere Indizes in Echtzeit


ak/mg/dpa-afx

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH