Montag, 22. Januar 2018

Börse Dax nach Hexensabbat im Plus, RWE im freien Fall

Hennes & Mauritz: Der schwedische Modehändler schließt Filialen

Der Dax dreht zum Wochenschluss ins Plus. Zum Hexensabbat hatte der Dax nur knapp über 13.000 Punkten notiert - nun hoffen Anleger auf eine Erholung in der letzten Handelswoche. Die Aktie von RWE setzt unterdessen ihren Kurssturz fort.

Mit leichten Schwankungen und zuletzt leicht freundlicher Tendenz hat sich der Dax Börsen-Chart zeigen am Freitag präsentiert. Am sogenannten Hexensabbat liefen um 13.00 Uhr an der Termin- und Optionsbörse Eurex Termingeschäfte und Optionen auf Aktienindizes und Einzelwerte aus. Danach drehte der deutsche Leitindex ins Plus und notierte zuletzt 0,2 Prozent höher bei 13.102 Punkten. Auf Wochensicht hat der Index jedoch leicht nachgegeben

Der MDax Börsen-Chart zeigen rettete sich im späten Handel ebenso knapp ins Plus wie der Technologiewerte-Index TecDax Börsen-Chart zeigen: Für Unterstützung sorgten hier die Kursgewinne in den USA, Dow Jones Börsen-Chart zeigen und Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen legten jeweils zu.

SPD sondiert mit der Union

Die leichte Aufwärtsbewegung sei von dem Verfallstermin getrieben und markttechnisch bedingt, nicht von der Politik, sagte ein Händler mit Blick auf die Ankündigung der SPD, in Sondierungsgespräche mit der Union über eine Regierungsbildung eintreten zu wollen. "Dass es die Sozialdemokraten zumindest versuchen werden, war aus Marktsicht sicher das wahrscheinlichste Szenario", sagte der Händler.

Adidas Börsen-Chart zeigen erholten sich ein Stück weit von ihrem jüngsten Kursrutsch und stiegen um 1,7 Prozent. Damit waren sie hinter Eon mit plus 2,6 Prozent zweitbester Dax-Wert. In dieser Woche waren Adidas-Papiere in der Spitze um mehr als 8 Prozent gefallen.

Dow Jones legt zu - Anleger setzen auf Steuersenkungen

In der Hoffnung auf rasche Steuersenkungen sind Anleger am Freitag in US-Aktien eingestiegen. Die Leitindizes Dow Jones Börsen-Chart zeigen , Nasdaq und S&P 500 legten zur Eröffnung bis zu 0,5 Prozent zu.

Trotz der Änderungswünsche einiger republikanischer Senatoren werde die von Präsident Donald Trump geplante Steuerreform wohl abgesegnet, sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Vermögensverwalters Janlyn.

Zu den Favoriten an der Wall Street gehörte Costco. Dank eines starken Online-Geschäfts steigerte der Einzelhändler Umsatz und Gewinn überraschend stark. Costco-Titel kletterten daraufhin um 4,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 194,38 Euro.

Oracle-Kursrutsch belastet auch SAP

Die Aktien von Oracle fielen dagegen um 5,1 Prozent auf ein Sechs-Monats-Tief von 47,61 Dollar. Das Wachstum der Cloud-Sparte des SAP-Rivalen fiel geringer aus als erhofft. Der Umbau des Geschäfts dauere offenbar länger als gedacht, schrieben die Experten des Analysehauses Oppenheimer.

Die Kursverluste der Oracle-Aktien am Vorabend nach der Vorlage schwacher Quartalszahlen lösten bei den Papieren des deutschen Konkurrenten SAP Gewinnmitnahmen aus. Zuletzt gaben SAP-Titel um 0,6 Prozent nach.

Euro fällt wieder unter 1,18 US-Dollar

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,17 Prozent am Vortag auf 0,14 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 141,59 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,01 Prozent auf 163,50 Punkte nach.

Der Euro ist in einem volatilen Handel wieder unter die Marke von 1,18 US-Dollar gefallen. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank am Donnerstag noch auf 1,1845 Dollar festgesetzt.

H&M schließt Filialen, Aktie bricht ein

Kurseinbruch beim Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M): Der Modehändler hat im Schlussquartal herbe Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. Dabei lief insbesondere das Geschäft in den Läden schlecht - die Kunden blieben weg.

Als Reaktion darauf kündigte der schwedische Konzern an, Filialen schließen zu wollen. Zudem soll die Produktpalette überarbeitet werden. (Lesen Sie auch den mm-Report "Kopf & Kragen" über die Gründe für den Niedergang von H&M) .

Die Aktie brach am Freitag zu Handelsbeginn um 12 Prozent ein - der stärkste Absturz sei neun Jahren.

Die Wettbewerber reagieren zur Zeit schneller als H&M auf den Umbruch der Modebranche und experimentieren mit neuen Ideen: So testet die Zara-Mutter Inditex etwa in verschiedenen Städten die Lieferung der Ware am gleichen oder am nächsten Tag und arbeitet an einer stärkeren Verzahnung von Off- und Onlinehandel.

RWE-Aktie findet keinen Halt

Die Aktie von RWE Börsen-Chart zeigen setzte am Freitag ihren Kursrutsch fort und droht unter die Marke von 17 Euro zu fallen: Die Aktie von RWE hat seit Mittwoch mehr als 20 Prozent ihres Börsenwertes eingebüßt, nachdem die RWE-Ökostromtochter Innogy eine Gewinnwarnung herausgegeben hatte.

Telekom- Bündnis mit Tele2

Die Papiere der Deutschen Telekom reagierten mit minus 0,6 Prozent auf die Nachricht, dass die Bonner und die schwedische Tele2 nun gemeinsam im niederländischen Mobilfunkmarkt gegen ihre Konkurrenten antreten. T-Mobile NL und Tele Netherlands bündeln ihre Geschäfte in einem Gemeinschaftsunternehmen, an dem die Telekom 75 Prozent hält.

Das offenbar rege Interesse am Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten der Merck KGaA ließ deren Aktionäre kalt: Die Merck-Papiere stagnierten zuletzt bei rund 90 Euro.

Window Dressing könnte die Kurse in der letzten Jahreswoche stützen

Händler schließen aber nicht aus, dass der Leitindex nach dem Verfalltag aus dieser Spanne ausbricht. Auch die Analysten von HSBC haben trotz der jüngsten Rückschläge die Hoffnung auf eine Erholung des Dax zum Jahresende noch nicht aufgegeben: Ein Sprung des Dax Börsen-Chart zeigen über die Hürde bei 13 200 Punkten könnte den Analysten von HSBC zufolge noch eine späte Erholung bis zum Jahresende auslösen.

Aus historischer Sicht habe der Dax Börsen-Chart zeigen seit 1988 in den jeweils letzten fünf Handelstagen im Durchschnitt um gut 1 Prozent zugelegt. "Die gute Stimmung im Umfeld der Feiertage beflügelt regelmäßig auch die Börsen", lautete am Freitag die Erklärung der Experten. Aber auch die "Window Dressing" genannten Aktienkäufe zum Jahresende zur Aufwertung der Portfolios wirkten in dieser Phase stützend auf die Kurse.

Steinhoff: Aufsichtsratschef Wiese verliert an Einfluss

Der von einem Bilanzskandal erschütterte Möbelhersteller Steinhoff macht einen personellen Schnitt. Hauptaktionär, Aufsichtsratsvorsitzender und Übergangschef Christo Wiese verliert dabei deutlich an Einfluss: Zum einen scheidet er aus dem obersten Führungszirkel aus, zum anderen sinkt sein Einfluss als größter Aktionär. Steinhoff-Aktien sackten auf Tradegate um 9,2 Prozent ab, nachdem sie am Donnerstag bereits mehr als 13 Prozent an Wert verloren hatten. Am Mittwoch hatte Steinhoff mitgeteilt, dass der Jahresabschluss 2016 neu erstellt werden muss.

Wetten auf fallende Kurse: So funktionieren Short-Attacken (Video)

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
Bild: Mynd

Airbus-Chef Enders geht 2019

Airbus-Chef Tom Enders gibt seinen Job an der Spitze des von Korruptionsermittlungen erschütterten Luftfahrtriesen im Frühjahr 2019 ab. Der Deutsche werde keine Verlängerung seines derzeitigen Vertrags anstreben, teilte Airbus mit. Die französische Nummer zwei des Konzerns, Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. Seinen Job als Chef des wichtigen Verkehrsflugzeug-Geschäfts übernimmt Guillaume Faury, derzeit zuständig für die Helikopter-Sparte. Die Airbus-Anteilsscheine stiegen auf Tradegate um 0,1 Prozent.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH