Donnerstag, 14. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Nervosität an der Börse Dax erholt, US-Techwerte vor Comeback

Nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage startet der Dax am Freitag einen Erholungsversuch. In den USA legen Tech-Schwergewichte wie Amazon, Alphabet und Tesla wieder zu.

Zart im Plus: Der Dax Börsen-Chart zeigen notierte am Freitag Nachmittag 0,4 Prozent im Plus bei 12.650 Zählern. Seit seinem Wochentief bei 12.500 Punkten hat sich der deutsche Leitindex damit wieder stabilisiert. Am Dienstag hatte der Index noch bei 12.841 Punkten einen Rekord erreicht, anschließend ging es aber um rund 2 Prozent nach unten. Auch MDax Börsen-Chart zeigen und TecDax legten am Freitag leicht zu. Zu den Gewinnern im Dax zählten am Freitag die Aktien von RWE Börsen-Chart zeigen, Eon, Deutsche Telekom Börsen-Chart zeigen und BMW Börsen-Chart zeigen .

Die US-Börsen setzten am Freitag ihre Erholung zunächst fort. Dow Jones Börsen-Chart zeigen und Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen hatten bereits am Vorabend jeweils leicht im Plus geschlossen und legten bis zum Xetra-Schluss am Freitag in Deutschland jeweils 0,5 Prozent zu. Schwergewichte wie Amazon Börsen-Chart zeigen und Alphabet Börsen-Chart zeigen, die bereits am Anfang der Woche der Marke von 1000 US-Dollar nahe gekommen waren, könnten nach dem Rücksetzer am Mittwoch nun einen neuen Anlauf auf die runde Rekordmarke nehmen.

Pluszeichen an der Nasdaq - Amazon und Alphabet nahe 1000 Dollar

Die Investoren seien erleichtert, dass sich der US-Dollar stabilisiert habe und der Abverkauf zunächst abgeklungen sei, erklärte Analyst Ric Spooner vom Broker CMC Markets. Zudem startet US-Präsident Trump heute seine Auslandsreise - das heißt, dass in Washington selbst ein wenig Ruhe einkehren könne, hieß es.

Vorbei sei die Unsicherheit aber noch nicht. Die Akteure am Aktienmarkt würden die politische Situation mittlerweile als klares Risiko für die recht hohen Bewertungen am Aktienmarkt sehen.

In Tokio zog der Nikkei Börsen-Chart zeigen am Freitag um 0,2 Prozent auf 19.600 Zähler an. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 0,1 Prozent auf 3086 Punkte.

Euro kaum verändert bei 1,11 US-Dollar

Der Kurs des Euro Börsen-Chart zeigen hat sich am Freitag wenig verändert und liegt knapp über 1,11 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1112 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1129 (Mittwoch: 1,1117) Dollar festgesetzt.

Generell rechnen Marktbeobachter mit einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Es stehen nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda, die für neue Impulse am Devisenmarkt sorgen könnten.

Unruhen in Brasilien belasten Real und Schwellenländer

Auch der Kurs des brasilianischen Real hatte sich zuletzt etwas stabilisiert. Am Vortag war der Real zeitweise deutlich abgerutscht. Nach Enthüllungen um Schweigegeldzahlungen und eine Behinderung von Justizermittlungen in einem Korruptionsskandal bangt Brasiliens Präsident Michel Temer um sein Amt.

Dollar wieder auf Niveau von November 2016

Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, liegt aktuell wieder auf dem Niveau vor Trumps Wahl. "Der letzte Rest des 'Trump-Dollars' ist dahin", sagte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Die Hoffnung auf einen US-Wirtschaftsboom und rasche Zinserhöhungen der Notenbank Fed hatte den Dollar-Index im Januar auf ein 14-Jahres-Hoch von 103,82 Zählern gehievt. Die aktuelle Talfahrt des US-Währung ist nach Ansicht von Leuchtmann noch nicht zu Ende. "Wir können weder annehmen, dass die in täglicher Frequenz auftauchenden Skandalmeldungen abreißen, noch, dass der Twitter-Sturm des US-Präsidenten abebbt."

Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH