Mittwoch, 19. Dezember 2018

Gewinne an der Börse Kursrally im Dax - Fed-Chef Powell entfesselt Leitindex

Kursrally an der Börse: Der Dax setzt seine Erholung fort

Der Dax legt deutlich zu. Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell sorgen für eine Erholungsrally am Aktienmarkt. Auch Dow Jones und Nasdaq legen zu

Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets den schwächelnden Eurokurs sowie Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell.

Zum Schluss behauptete der deutsche Leitindex ein Plus von 0,8 Prozent auf 12.661 Punkte. Damit blieb er nur wenig unter seinem Tageshoch und beschleunigte seine jüngste Erholung. Im späten Handel kletterte der Dax sogar über die Marke von 12.700 Punkten, da auch in den USA Dow Jones Börsen-Chart zeigen und Nasdaq Stock Market Börsen-Chart zeigen ihre Gewinne ausbauten.

Auslöser für die deutliche Erholung in Europa waren Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell: Powell betonte die Notwendigkeit weiterer gradueller Leitzinserhöhungen in den Vereinigten Staaten. Er sieht weiter günstige Bedingungen für eine wachsende Wirtschaft.

Powell widerspricht Trump

Zudem erklärte Powell, dass die EU aus seiner Sicht kein Feind der USA sei, und widersprach damit Aussagen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump.

Für die anderen deutschen Indizes ging es ebenfalls bergauf: Der MDax Börsen-Chart zeigen der mittelgroßen Unternehmen stieg - auch angesichts positiver Geschäftszahlen von Hella und Evonik - um 0,75 Prozent auf 26 681,47 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax Börsen-Chart zeigen gewann 0,34 Prozent auf 2851,64 Zähler.

Der Eurozonen-Letindex EuroStoxx 50 schüttelte letztlich seine vorherige Lethargie ebenfalls ab: Er verabschiedete sich 0,24 Prozent fester bei 3457,50 Punkten aus dem Handel. Die nationalen Indizes in Paris und London legten ebenfalls zu.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax, Dow Jones und andere Indizes in Echtzeit


Thyssenkrupp mit Kursrally: Anleger spekulieren auf Zerschlagung

Einige Investoren hoffen, das nach der bereits erfolgten Ausgliederung des Stahlgeschäfts nun der Weg für einen tiefergehenden Umbau des Industriekonzerns frei wird. Einige Anleger spekulieren sogar auf eine Zerschlagung des Traditionskonzerns.

Im Dax Börsen-Chart zeigen eroberten die Aktien von Thyssenkrupp Börsen-Chart zeigen mit einem Kurssprung von 9,13 Prozent den Spitzenplatz. Nach dem Weggang von Konzernchef Heinrich Hiesinger vor anderthalb Wochen stieß nun der angekündigte Rücktritt von Aufsichtsratschef Ulrich Lehner bei den Anlegern auf ein positives Echo.

Dagegen ging es für Schlusslicht Adidas Börsen-Chart zeigen um 1,59 Prozent bergab. Hier belastete eine Abstufung der US Investmentbank Wells Fargo. Adidas stehe gleich von zwei Seiten unter Druck: Bei Nike nehme das Geschäft im hochpreisigen Freizeitschuh-Segment Fahrt auf und der Sportschuh-Hersteller Vans sei aktuell im Preisbereich bis 100 US-Dollar sehr erfolgreich.

MDax: Hella und Evonik haussieren

Im MDax Börsen-Chart zeigen zählte Hella mit plus 4,50 Prozent zu den Favoriten der Anleger. Der Autozulieferer und Lichtspezialist milderte mit starken Eckdaten für das abgelaufene Geschäftsjahr die Furcht vor den Folgen des internationalen Handelskonflikts. Hella profitierte stark von neuen Trends der Branche wie dem autonomen Fahren.

Ähnlich gut lief es für die Anteilsscheine von Evonik mit einem Kursgewinn von 4,38 Prozent. Der Spezialchemiekonzern wird nach Zuwächsen im ersten Halbjahr nun optimistischer für das Gesamtjahr. Analyst Oliver Schwarz von Warburg Research zufolge ist vor allem der versprochene höhere Mittelzufluss wichtig. Einige Analysten hatten jüngst die Entwicklung des Mittelzuflusses kritisiert und damit indirekt auch die Höhe der Dividende in Frage gestellt.

Euro unter Druck

Der Euro geriet nach anfänglichen Gewinnen unter Druck und sank zuletzt auf 1,1662 US-Dollar. Davor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1707 Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8542 Euro. Eine schwache Gemeinschaftswährung verbilligt tendenziell die Produkte hiesiger Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,17 Prozent am Montag auf 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 141,45 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,11 Prozent auf 162,88 Punkte zu.

dpa/rtr/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH