Mittwoch, 14. November 2018

Schwankungen an der Börse Dax im Plus, Nasdaq knickt ein

Der Dax erholt sich von seinem Kursrutsch. Die Aktie der Lufthansa baut ihre Gewinne aus. An der Nasdaq geraten Schwergewichte unter Druck. Die Aktie von Thyssenkrupp bricht nach einer Gewinnwarnung ein, und auch die VW-Aktie leidet.

Auf und Ab im Dax: Der Dax Börsen-Chart zeigen hat unter starken Kursschwankungen seine frühen Verluste am Freitag wieder aufgeholt. Im frühen Handel sackte der deutsche Leitindex zeitweise bis auf 11.420 Punkte ab, startete dann jedoch einen Erholungsversuch und kletterte nach Handelsbeginn in den USA wieder über die Marke von 11.500 Punkten. Auf Xetra (17.30 Uhr) schloss der Dax sogar minimal im Plus bei 11.529 Zählern. Am Donnerstag hatte der Dax vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank (Fed) leicht nachgegeben. Die US-Währungshüter ließen die Leitzinsen unverändert, hielten sich die Tür für eine vierte Zinserhöhung im Dezember aber offen.

Zu den Gewinnern im Dax zählten am Freitag vor allem die Aktien von Lufthansa Börsen-Chart zeigen, Infineon Börsen-Chart zeigen, Allianz Börsen-Chart zeigen und Wirecard Börsen-Chart zeigen, während die Aktien von Thyssenkrupp Börsen-Chart zeigen und Volkswagen Börsen-Chart zeigen deutlich nachgaben. Bei VW enttäuschten vor allem die sinkenden Absatzzahlen im Oktober.

Allianz mit Gewinnsprung

Auf Unternehmensseite legte die Allianz Börsen-Chart zeigen ihr Zahlenwerk des dritten Quartals vor. Der Versicherungskonzern sieht sich nach neun Monaten auf Kurs zu einem operativen Jahresgewinn von mehr als elf Milliarden Euro. Die Aktie der Allianz gehörte mit einem Plus von 1 Prozent zu den wenigen Gewinnern im Dax.

Wirecard profitiert von Empfehlung

Größter Gewinner im Dax war die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard Börsen-Chart zeigen mit einem Plus von rund 3 Prozent. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Wirecard auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 141 auf 220 Euro angehoben. Wirecard sei unter Wachstumsaspekten weltweit einer der am günstigsten bewerteten Zahlungsabwickler, schrieb Analyst Adam Wood in einer Studie. Die Ziele des Dax-Konzerns bis 2025 drückten sehr viel Optimismus aus, während am Markt das Wachstum von Wirecard zu pessimistisch gesehen werde.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit


Thyssenkrupp: Gewinnwarnung und Kursrutsch

Bereits am Donnerstagabend senkte Thyssenkrupp Börsen-Chart zeigen seine Prognose für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017/18, weil für das laufende Kartellverfahren im Stahlbereich Rückstellungen gebildet werden müssen. Die Aktie stürzte am Freitag um mehr als 5 Prozent und fiel auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren.

Im Tagesverlauf dürften Anleger einen genauen Blick auf die US-Erzeugerpreise werfen in der Hoffnung, Hinweise zur künftigen Geldpolitik der Fed zu erhalten. Zudem stehen die Daten der Uni Michigan zum Verbrauchervertrauen an. Der Konsum steht in den USA für zwei Drittel der Wirtschaft.

Dow Jones schwach, Nasdaq stark unter Druck

Der Kursrally an der Wall Street geht zum Wochenende die Luft aus. Der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen gab am Freitag im frühen US-Handel um 0,5 Prozent nach. Der Technologieindex Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen rutschte sogar um 153 Prozent ab und setzte damit seine am Vortag begonnene Talfahrt fort.

Die US-Notenbank Fed hatte am Vorabend an ihrem geldpolitischen Kurs festgehalten und weitere graduelle Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Allerdings steht für den Dow immer noch ein Wochenplus von gut 3 Prozent zu Buche. Vom jüngsten Tief von Ende Oktober hat sich der US-Leitindex sogar schon wieder um mehr als 8 Prozent erholt.

Dow 8 Prozent Plus binnen 10 Tagen

Kurz nach der Startglocke können Anleger einen Blick auf den Zustand der US-Wirtschaft werfen. Dann wird das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan im November veröffentlicht. "Der robuste Arbeitsmarkt und die Erholung der Aktienkurse in den letzten Tagen sollten die grundsätzlich gute Laune der Verbraucher aufrechterhalten", sagte Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba. Der private Konsum ist die bei weitem wichtigste Stütze der US-Wirtschaft.

Mit Blick auf die Einzelwerte ragten Papiere von Walt Disney Börsen-Chart zeigen im vorbörslichen Handel heraus. Nach starken Quartalszahlen legten sie um 1,6 Prozent zu. Der Unterhaltungskonzern verdiente im vierten Geschäftsquartal mehr als Analysten erwartet hatten.

Asiens Börsen im Minus, Euro kaum verändert

Durchwachsene Konjunkturdaten aus China haben am Freitag die Laune der Anleger in Asien wieder getrübt. So fiel der Autoabsatz in dem für deutsche Hersteller wichtigen Markt. Zudem war die Inflation in China im Oktober auf dem Niveau des Vormonats geblieben. Experten hatten das zwar so erwartet, doch blieb die Inflation trotz einer leichten Belebung in den vergangenen Monaten weiter unter der Vorgabe der Regierung von drei Prozent. Ein Preisanstieg würde als Beleg für einen lebhaften Konsum gelten. Der Euro Börsen-Chart zeigen notierte im asiatischen Handel zum Dollar kaum verändert.

Zudem bleibt die US-Notenbank Fed auf Zinserhöhungskurs. Sie signalisierte - wie erwartet - eine weitere Erhöhung für den Dezember. Steigende US-Zinsen können aber ab einer bestimmten Höhe zum Problem für viele in US-Dollar verschuldete Unternehmen, auch in Asien werden. Die müssen dann mehr für ihre Schulden bezahlen.

Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesischen Festlands fiel zuletzt um 1,35 Prozent auf 3168,35 Punkte. In Hongkong ging es für den Hang Seng sogar um 2,32 Prozent auf 25 617,36 Zähler bergab. Auf Wochensicht bedeutete das Verluste von bis zu rund dreieinhalb Prozent.

In Tokio fiel der japanische Leitindex Nikkei Börsen-Chart zeigen -225 am Freitag um 1,05 Prozent auf 22 250,25 Punkte. Er hielt sich damit in der abgelaufenen Woche stabil.

mir Reuters und dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH