Sonntag, 18. Februar 2018

Erholung an den Börsen Dax legt zu, Dow und Nasdaq schalten in Rally-Modus

Der Dax startet zum Wochenbeginn einen Erholungsversuch. An der Wall Street setzen Dow Jones und Nasdaq ihre Erholung fort. Der Kursanstieg in USA beschleunigt sich im späten Handel.

Anleger atmen durch: Nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage hat der Dax Börsen-Chart zeigen zu Beginn der neuen Woche einen Erholungsversuch gestartet. Die Gewinne an der Wall Street sowie in Asien geben dem deutschen Leitindex Auftrieb. Bis zum Handelsschluss auf Xetra (18.30 Uhr) legte der Dax Börsen-Chart zeigen auf 12.282 Punkte zu, das ist ein Plus von 1,4 Prozent.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten am Montag die Bankenwerte. Vor allem die Aktie der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen konnte deutliche Gewinne verbuchen - die Aktie war in den vergangenen Tagen abgestürzt und setzt nun zu einem Erholungsversuch an.

Am Freitag hatte der Dax Börsen-Chart zeigen die zweite Woche in Folge mit herben Kursabschlägen beendet. Von seinem Rekordhoch im Januar bei knapp 13.600 Punkten hat er mittlerweile rund 10 Prozent eingebüßt. Da der Ausverkauf in der vergangenen Woche vor allem etwas mit der Angst vor Inflation und daraufhin steigenden Zinsen zu tun hatte, dürfte der Veröffentlichung der US-Verbraucherpreisdaten am Mittwoch eine besonders große Bedeutung zukommen.

Wall Street baut Gewinne aus

An den US-Börsen setzten die wichtigsten Indizes zunächst ihre Erholung fort: Der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen legte bis 17.30 Uhr um rund 250 Punkte (1 Prozent) auf 24.417 Punkte zu, und der Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen verzeichnete ein Plus von 1,2 Prozent auf 6961 Zähler. Bereits am Freitag im späten Handel hatten die US-Indizes zur Erholung angesetzt.

Im späteren US-Handel bauten Dow Jones und Nasdaq Composite sogar noch deutlich aus. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen legte zuletzt um mehr als 400 Punkte (1,8 Prozent) zu, der Nasdaq Composite kletterte um 1,6 Prozent.

Börsianer erhoffen sich Impulse von dem Infrastrukturprogramm zur Ankurbelung der Konjunktur, das Präsident Donald Trump im Laufe des Tages vorstellen will.

Die Wall Street hat die verlustreichste Woche seit zwei Jahren hinter sich, der Dow Jones verlor knapp 6 Prozent an Wert. Der Volatilitäts-Index VIX gab ein wenig auf 27 Punkte nach, doch dieser Wert ist immer noch mehr als doppelt so hoch wie der 50-Tage-Durchschnitt. Die Renditen der US-Staatsanleihen notieren inzwischen auf Vierjahreshoch.

In Asien hielten sich die Gewinne am Montag in Grenzen: Der Shanghai Composite legte ebenso wie der Hang Seng Börsen-Chart zeigen in Hong Kong 0,6 Prozent zu, in Seoul kletterte der Kospi um 1,2 Prozent. In Japan blieb die Börse wegen eines Feiertags geschlossen, der Nikkei kann erst am Dienstag auf die jüngsten Entwicklungen reagieren.

Weitere Schwankungen am Markt erwartet

Anleger am deutschen Aktienmarkt müssen sich auf weiterhin größere Kursschwankungen gefasst machen. Die ungewöhnlich lange Phase niedriger Volatilität der Börsen weltweit sei vorbei, schrieben die Experten der Privatbank Merck Finck. Normalität kehre zurück und damit auch wieder spürbare, aber überschaubare Kursausschläge.

Bullenfalle oder Ende der Korrektur?

Ob die Aktienmärkte kurzfristig das Schlimmste bereits hinter sich haben oder nur eine Zwischenerholung vor einem - laut Marktstrategen nicht ungewöhnlichen - zweiten Rutsch vollziehen, bleibt allerdings offen. Ein Ende der Schwächephase jedenfalls würde sich erst über etwa 12.750 Dax-Punkten andeuten, erklärte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar.

Euro erholt sich

Der Euro Börsen-Chart zeigen hat sich am Montag etwas von seinen deutlichen Verlusten in der vergangenen Woche erholt. Im Vormittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2280 US-Dollar, nachdem sie am Freitagabend noch in Richtung 1,22 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,2273 Dollar festgesetzt.

Der MDax Börsen-Chart zeigen , in dem sich die mittelgroßen börsennotierten Unternehmen versammeln, stieg auf 25 240,46 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax Börsen-Chart zeigen um 2,02 Prozent auf 2490 Zähler vorrückte. Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen legte um 1,4 Prozent zu.


Dax-Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit


Gekippt war die Stimmung zuletzt nach starken US-Wirtschaftsdaten, die Ängste vor einer schneller als erwartet anziehenden Inflation genährt hatten. Das würde die US-Notenbank zwingen, die Leitzinsen schneller als geplant zu erhöhen, um die Preissteigerung zu dämpfen. Steigende Zinsen gefallen Investoren aber nicht - sie verteuern neue Kredite und könnten so das Wachstum hemmen. Außerdem werden Alternativen zu Aktien, etwa Anleihen, als Investment tendenziell attraktiver.

Maschinen verstärkten Kursschwankungen

Die anfangs moderaten Kursverluste hatten sich dann in einem selbst verstärkenden Prozess beschleunigt, nachdem wichtige Unterstützungszonen der großen Aktienindizes gefallen waren. Um solche Marken herum platzieren Investoren in der Regel automatisierte Verkaufsaufträge, um Positionen abzusichern. Werden diese ausgelöst, gewinnt die Talfahrt vorübergehend an Schwung.

DZ-Bank-Experte Christian Kahler sieht mit Blick auf den Dax Börsen-Chart zeigen bereits wieder ein attraktives Niveau. Er warnt aber auch, dass der im Gegensatz zum günstigeren deutschen Index immer noch hoch bewertete US-Markt in den kommenden Tagen unter Druck bleiben dürfte. Gerade die Schwäche der Wall Street hatte aber auch den Dax jüngst in unruhiges Fahrwasser gebracht.

Preisdaten aus USA und Europa

Dennoch dürften Investoren in der neuen Woche ganz genau auf Signale zur Inflationsentwicklung achten. So stehen Verbraucherpreisdaten aus Großbritannien (Dienstag) und den USA sowie Deutschland (jeweils Mittwoch) auf der Agenda. Daneben interessieren vor allem Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum, den US-Einzelhandelsumsätzen sowie Signale zur Stimmung der US-Verbraucher.

Auf Unternehmensseite dürfte abermals die Quartalsberichtssaison für Impulse sorgen. Zum Wochenstart öffnet der Medizintechnikanbieter Carl Zeiss Meditec seine Bücher. Am Dienstag folgen dann unter anderem der Kupferkonzern Aurubis und der Handelskonzern Metro. Zur Wochenmitte richten sich die Blicke auf den Industriekonzern Thyssenkrupp und dessen Entwicklung im ersten Geschäftsquartal 2017/18.

In den beiden Tagen vor dem Wochenende legen dann noch der Flugzeugbauer Airbus sowie der Versicherer Allianz Börsen-Chart zeigen Geschäftsberichte vor. Zudem gibt es vom Autobauer Volkswagen Auslieferungszahlen für Januar.

Der Kurssturz an der Wall Street im Video

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
Bild: REUTERS

Bitcoin startet Erholungsversuch

Auch bei den Kryptowährungen beruhigten sich die Kurse wieder. Die Krypto-Leitwährung Bitcoin war am Montag um weitere 12 Prozent gefallen, setzte in der Nacht aber zur Erholung an. Seit dem Jahreswechsel hat Bitcoin mehr als 50 Prozent an Wert verloren, und auch andere Digitalwährungen wir Ripple oder Ether stehen seit Tagen unter einem erheblichen Verkaufsdruck.

Zwar gab es in den vergangenen Monaten auch immer wieder Nachrichten, die dem Bitcoin Auftrieb verliehen, wie etwa die Entscheidung einiger Terminbörsen in den USA vom Spätherbst 2017, Future-Kontrakte auf die Digitalwährung ins Programm zu nehmen und sie damit ein Stück weiter in Richtung des etablierten Finanzmarktes zu rücken. Doch insgesamt zeigt der Bitcoin-Kurs inzwischen auch unter charttechnischen Gesichtspunkten einen klaren Abwärtstrend.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH