Mittwoch, 20. September 2017

Chartexperte Carsten Mumm analysiert Erfolgsstory MDax - und bange Tage für Gold-Fans

MDax: Eine schier unaufhaltbare Erfolgsstory trotz Zinsphantasie(n)

manager magazin online

Zuletzt gehörte die große Bühne nicht Donald Trump, sondern der wichtigsten Notenbankerin der Welt: Janet Yellen. Die Aussicht auf einen kurzfristigen Zinsschritt bereits im März ist wohl beschlossene Sache. Eine Erhöhung um mehr als die noch Ende 2016 kolportierten 0,25 Prozent ist wahrscheinlich.

Carsten Mumm
  • Copyright: Donner & Reuschel
    Donner & Reuschel
    Carsten Mumm Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Privatbank Donner & Reuschel.

Der deutsche Midcap-Index MDax 50 Börsen-Chart zeigen wird sich daher kurzfristig in einer Seitwärtsphase wiederfinden. Übergeordnet ist aber - selbst bei einer möglichen Konsolidierung - der Aufwärtsmodus erst ab rund 21.900 Punkten gefährdet; ein Puffer von rund sieben Prozentpunkten.

Der Aufwärtsmodus ist weiterhin in vollem Gange. Die Kurzfristindikatoren, wie zum Beispiel die Slow-Stochastik, zeigen sich neutral. Die überkaufte Situation hat sich etwas entschärft. Die "Erfolgsstory MDax" ist weiterhin intakt. Für ein aktives Risikomanagement bieten sich als Stoppmarken folgende Unterstützungslinien an: 23.300, 22.900 sowie 22.700 Punkte. Kaufsignale ergeben sich beim nachhaltigen Überhandeln der 23.711 Punktehürde einhergehend mit einem klassischen "Dreiecks-Ausbruch".

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH