Mittwoch, 25. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Jahresbilanz an der Börse Dax kommt mit 10 Prozent Plus ins Ziel

Aktienjahr 2015: Die besten Dax-Aktien des Jahres - und die schlechtesten
Fotos
Corbis

Am letzten Handelstag in 2015 hat es nicht mehr für ein Plus gereicht. Die Jahresbilanz des Dax kann aber sich sehen lassen - trotz starker Schwankungen.

Am letzten Handelstag eines insgesamt guten Börsenjahres haben sich die Bewegungen am Aktienmarkt in Grenzen gehalten. Der Dax Börsen-Chart zeigen schloss 1,1 Prozent leichter bei 10.743 Punkten. Für den MDax Börsen-Chart zeigen der mittelgroßen Werte ging es um 0,8 Prozent auf 20.775 Zähler nach unten. Das Technologiewerte-Barometer TecDax Börsen-Chart zeigen verlor 0,7 Prozent auf 1830,74 Punkte.

Nach dem kräftigen Vortagesgewinn sei dem deutschen Aktienmarkt am letzten Handelstag die Puste ausgegangen, erklärte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

In einem nervenaufreibenden und von starken Schwankungen geprägten Börsenjahr legte der deutsche Leitindex um insgesamt 9,6 Prozent zu - nach gerade einmal 2,7 Prozent Zuwachs im Vorjahr. Zugleich schloss der Dax das vierte Jahr nacheinander mit einem Plus ab - das war die längste Gewinnserie seit einem knappen Jahrzehnt.

Die Volatilität im Dax war enorm hoch. Zwischen dem Jahrestief im September bei 9325 Punkten und dem Rekordhoch im April bei 12.390 Zählern liegen mehr als 3000 Punkte.

Gestützt wurden die Kurse wieder einmal vom Billiggeld der Zentralbanken, das seit Jahren die Aktienmärkte antreibt. Mitte des Jahres hatten jedoch Konjunktursorgen deutliche Spuren hinterlassen. Sorgenfalten bereiteten den Anlegern unter anderem der Kursrutsch an den chinesischen Börsen und der Ölpreisverfall.

Zu den größten Gewinnern am Mittwoch im Dax zählte die Aktie von RWE mit einem Plus von 0,8 Prozent. Hier hofften Anleger auf eine Erholung nach einem Horror-Börsenjahr: Mit einem Minus von 55 Prozent lieferte die Aktie von RWE die schlechteste Performance im Dax 30.

Nikkei schließt über 19.000 Punkten - höchster Jahresschluss seit 19 Jahren

Die Börse in Tokio hat am Mittwoch nach Gewinnen der Wall Street zugelegt und den Leitindex Nikkei Börsen-Chart zeigen auf den höchsten Jahres-Endstand seit 1996 getrieben. Der Auswahlindex für 225 führende Werte stieg um 51 Punkte oder 0,3 Prozent auf 19.033 Zähler. Damit kletterte das wichtigste japanische Börsenbarometer zugleich erstmals seit zwei Wochen wieder über die 19.000-Punkte-Marke.

Window Dressing sorgt für höhere Kurse bei Börsenlieblingen

An der Wall Street hatte der Dow Jones Börsen-Chart zeigen am Vorabend im späten Handel seine Gewinne leicht ausgebaut und 1,1 Prozent fester geschlossen. Ein Börsianer sagte, das aktuelle Geschäft werde von Bilanzkosmetik bestimmt. Beim sogenannten "Window Dressing" legen sich Fonds diejenigen Werte in ihre Depots, die in den vergangenen Monaten besonders stark gelaufen sind, um damit bei ihren Kunden eine gute Figur machen zu können. Die Aktie von Amazon, die sich im Jahresverlauf bereits mehr als verdoppelt hat, zog daher weiter an. Amazon-Chef Jeff Bezos bescheren die Kurssteigerungen einen persönlichen Vermögenszuwachs von mehr als 30 Milliarden Dollar in diesem Jahr.

An Silvester und an Neujahr bleibt die Börse in Frankfurt geschlossen. Erster Handelstag im neuen Jahr ist damit Montag, der 4. Januar.

Unsere Börsenseite: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/la/dpa/reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH