Freitag, 28. Juli 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Börsenschluss Schwacher Euro, starker Dax

Gewinnmitnahmen haben den Euro am Montag wieder deutlich unter 1,14 Dollar gedrückt, das half dem Dax nach deutlichen Verlusten an den Vortagen wieder auf die Beine.  ThyssenKrupp und Finanzwerte im Dax waren gefragt.

Nach den jüngsten Verlusten an den europäischen Börsen haben sich die Kurse am Montag unter Führung der Finanzwerte wieder erholt. Der Dax Börsen-Chart zeigen kletterte 1,2 Prozent auf 12.475 Punkte. Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen legte 1,5 Prozent zu.

"Die nach dem Kursrutsch in der vergangenen Woche am deutschen Aktienmarkt verbliebenen Optimisten sehnten sich nach einem wieder schwächeren Euro Börsen-Chart zeigen, und sie haben ihn zumindest heute bekommen", sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

Die Gemeinschaftswährung verlor auch angesichts guter US-Konjunkturzahlen einen halben US-Cent. Zuletzt sie 1,1363 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1369 (Freitag: 1,1412) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8796 (0,8763) Euro gekostet.

An der Wall Street tendierten die Kurse im verkürzten Handel uneinheitlich. Am Dienstag bleiben die US-Börsen wegen des Feiertags zur Unabhängigkeit geschlossen. Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax Börsen-Chart zeigen stieg um 1,02 Prozent auf 24.702 Punkte und für den TecDax Börsen-Chart zeigen ging es um 0,87 Prozent auf 2207 Punkte nach oben.

Auch von EZB-Chef Mario Draghi angefeuerte Spekulationen auf ein Ende der ultralockeren Geldpolitik in der Euro-Zone hatten in der vergangenen Woche Dax und EuroStoxx50 um je rund 3 Prozent gedrückt. Der Euro hatte kräftig auf Kurse über 1,14 Dollar angezogen. Dies hatte Befürchtungen geweckt, die europäische Industrie könnte auf dem Weltmarkt wechselkursbedingt ins Hintertreffen geraten.

Gewinnmitnahmen und überraschend gute US-Konjunkturdaten drückten die Gemeinschaftswährung am Montag aber wieder. Die US-Industrie war im Juni so stark wie seit August 2014 nicht mehr gewachsen. Dies habe den Dollar gestärkt und im Gegenzug den Euro geschwächt, sagte ein Händler.

Auch an der Wall Street wurden die Daten positiv aufgenommen. In New York notierten zum europäischen Handelsschluss der Dow Jones Börsen-Chart zeigen0,9 Prozent und der S&P500 0,5 Prozent höher. Der Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen lag allerdings leicht im Minus. Wegen des Indepence Day am Dienstag waren die Umsätze auf beiden Seiten des Atlantiks aber mau.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH