Montag, 22. Oktober 2018

Börse Dax unter Druck - Deutsche-Post-Bilanz enttäuscht

Postlerin bei der Arbeit: Der Logistikkonzern legte am Dienstag enttäuschende Quartalsergebnisse vor.

Der Dax musste sich am Dienstag gegen Abwärtsdruck behaupten. Die bevorstehende Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zum Atomabkommen mit dem Iran sorgte für Unsicherheit. Mit zuletzt minus 0,3 Prozent auf 12.912 Punkten gelang es dem deutschen Leitindex immerhin, die Marke von 12.900 Punkten zu halten, unter die er im Tagesverlauf bereits abgerutscht war. Vor dem Feiertag am Donnerstag sind der Dienstag und Mittwoch noch einmal wichtige Tage in der Berichtssaison.

Der weiter nachgebende Euro half dem Dax am Dienstag nicht. Denn zusammen mit einem in den vergangenen Tagen gestiegenen Ölpreis baue sich für die Eurozone nun Inflationsdruck auf, der auch am deutschen Aktienmarkt bald wachsende Zinssorgen auslösen könnte, analysierte Marktexperte Jochen Stanzl von CMC Markets die Lage.

Der MDax gab um 0,3 Prozent auf 26.617,4 Punkte nach. Für das Technologiewerte-Barometer TecDax ging es um 0,7 Prozent runter auf 2735,5 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte 0,4 Prozent schwächer bei 3550 Punkten.

Auch die US-Aktienmärkte haben am Dienstag vor der Entscheidung von Präsident Donald Trump zum Atomabkommen mit dem Iran moderat nachgegeben. Der Dow Jones Industrial sank um 0,2 Prozent auf 24.297,7 Punkte, nachdem er am Vortag um 0,4 Prozent zugelegt hatte. Für den breit gefassten S&P 500 ging es am Dienstag um 0,3 Prozent auf 2665,5 Punkte nach unten. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,4 Prozent auf 6794 Punkte.

Unter den Aktien der Unternehmen, die mit Quartalsbilanzen im Fokus stehen, ragten im Dax die der Deutschen Post besonders negativ hervor. Sie verloren am Index-Ende gut 6 Prozent. "Die Ergebnisse des Logistikers enttäuschen durch die Bank", sagte ein Börsianer. An der Dax-Spitze verteuerten sich dagegen die Anteile von Beiersdorf nach Zahlen um mehr als 2 Prozent. Der Konsumgüterkonzern bekam zum Jahresauftakt erneut Rückenwind von seiner Klebstofftochter Tesa.

Aus dem Dax standen zudem mit Geschäftszahlen die Aktien des Rückversicherers Munich Re, des Versorgers Eon und des Autozulieferers Continental im Blick. Continental rückten leicht vor, die andern beiden gaben nach.

Im MDax sackten die Aktien des Medienkonzerns Axel Springer nach dem Quartalsbericht um 5 Prozent ab. Für die Papiere von Zalando ging es als Topwert im MDax nach Zahlen um mehr als dreieinhalb Prozent hoch.

cr/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH