Samstag, 16. Dezember 2017

Rekordhoch nach CME-Entscheidung Bitcoin nimmt Kurs auf 12.000 Dollar

Die wichtigsten Akteure der Digitalwährung: Diese Bitcoin-Köpfe müssen Sie kennen
Fotos
REUTERS

Die Internet-Währung Bitcoin Börsen-Chart zeigen hat am Wochenende ihre Kursrally fortgesetzt und nimmt die Marke von 12.000 US-Dollar in den Blick. Anlass ist die nahende Einführung eines Bitcoin-Futures: Die US-Terminbörse CME hatte am Freitag bekannt gegeben, mit dem angekündigten Handel von Bitcoin-Futures am 18. Dezember zu starten. Dadurch wird es für institutionelle Investoren leichter, sich gegen die starken Schwankungen des Bitcoin abzusichern.

Am Sonntag erreichte der Bitcoin-Kurs zeitweise ein Rekordhoch von 11.800 US-Dollar. Am Montag Morgen notierte ein Bitcoin auf der Exchange-Plattform Bitstamp noch bei rund 11.400 US-Dollar.

Lesen Sie auch: Börsenpsychologie - was Bitcoin-Bullen beachten müssen

Anlass für den jüngsten Kurssprung war die Enscheidung der weltgrößten Terminbörse Chicago Mercantile Exchange (CME), am 18. Dezember mit dem Handel ihres geplanten Bitcoin-Futures zu beginnen. Auch die US-Börse Nasdaq Börsen-Chart zeigen plant die Einführung solcher Futures im Laufe des Jahres 2018.

Man habe den Selbstzertifizierungsprozess abgeschlossen und werde bereits am 18. Dezember mit den ersten Bitcoin-Futures an den Start gehen, teilte die CME am Freitag mit. Man habe im Vorfeld eng mit der US-Regulierungsbehörde CFTC kooperiert. Man werde den Handel mit dem neuen Produkt beobachten und dann weiterhin prüfen, ob Anpassungen nötig seien, hieß es von der CFTC.

Die Einführung solcher Derivate ermöglicht es zum Beispiel institutionellen Anlegern, sich gegen starke Schwankungen des Bitcoin abzusichern. Insgesamt werden Spekulationen mit der Bitcoin-Währung durch solche Future-Derivate auch für breitere Käuferschichten ermöglicht.

mm und Mynd erklären: So funktionieren Kryptowährungen

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
 

Die Kurse der Digitalwährung schwanken extrem: Noch am Donnerstag war der Bitcoin nach einem Sprung über die Marke von 11 000 Dollar wieder auf rund 9000 Dollar zurückgefallen. Notenbanker warnten vor diesem Hintergrund erneut vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Zu Jahresbeginn stand der Bitcoin erst bei 1000 Dollar.

Am Mittwoch war der Preis bereit zeitweise über die Marke von 11.000 Dollar für eine Bitcoin-Einheit gesprungen. In der Spitze wurde ein Hoch von 11.400 Dollar markiert, ehe es am Freitag wieder unter die Marke von 9400 Dollar nach unten ging. Das bedeutet eine Schwankung von mehr als 2000 Dollar binnen weniger Stunden - solche Schwankungen innerhalb eines Tages sind bei der Digitalwährung jedoch nicht ungewöhnlich.

Am Freitag kletterte der Bitcoin wieder deutlich über die Marke von 10.000 US-Dollar. "Alles was hoch steigt, fällt um so schneller wieder runter - wenn die Zeit gekommen ist", sagte James Hughes, Marktanalyst beim Brokerhaus Axitrader. Warnungen über eine aufgeblähte Spekulationsblase blieben bislang ohne Wirkung am Markt. Im Gegenteil: Die in London ansässige Blockchain.info - eine der größten Anbieter digitaler Geldbörsen - teilte Reuters am Mittwoch mit, dass eine Rekordzahl neuer Nutzer sich schon am Dienstag angemeldet habe.

Neue Bitcoins werden durch sogenanntes "Mining" erzeugt. Alle Transaktionen in der Cyber-Währung werden verschlüsselt und in eine Datenbank geschrieben, die sogenannte Blockchain.

Lesen Sie auch: Acht Wege, um auf den Sturz des Bitcoin zu setzen

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH