Donnerstag, 21. Juni 2018

Kryptowährung Bitcoin rutscht wieder unter 10.000-Dollar-Marke

Bitcoin-Werbung in Japan: Die starken Kursschwankungen gehen weiter

Die starken Kursausschläge bei der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin gehen weiter: Am Donnerstag fiel der Kurs auf führenden Handelsplattformen wie zum Beispiel Bitstamp wieder unter 10.000 US-Dollar. Am frühen Nachmittag wurde der Bitcoin knapp unterhalb der Marke gehandelt.

In den vergangenen Monaten kam es zu massiven Kursschwankungen beim Bitcoin Börsen-Chart zeigen. Nachdem die bekannteste der Kryptowährungen im Dezember nach einem rasanten Höhenflug bis auf ein Rekordhoch bei 20.000 Dollar gestiegen war, folgte ein heftiger Absturz auf 6000 Dollar Anfang Februar und eine deutliche Kurserholung in den vergangenen Handelstagen.

Lesen Sie auch: Ethereum-Erfinder warnt vor Kauf von Krypto-Währungen

Zuletzt gab es immer mehr Bestrebungen, den Handel mit Bitcoins zu regulieren. Die EU-Kommission hat angesichts der Entwicklungen für den 26. Februar zu einem Runden Tisch geladen. Daran würden Vertreter der Aufsichtsbehörden, Zentralbanken und des Marktes teilnehmen, hieß es.


manager magazin und Mynd erklären: So funktionieren Krypto-Währungen

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
 

Die Meinungen zu Digitalwährungen gehen grundsätzlich stark auseinander. Befürworter loben den technischen Fortschritt und schätzen die Unabhängigkeit von staatlicher Kontrolle. Kritiker monieren, bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen handele es sich nicht um Währungen im klassischen Sinne, weil zentrale Eigenschaften wie Wertstabilität fehlten. Außerdem wird die hohe Missbrauchsgefahr aufgrund der Anonymität des Zahlungsprozesses kritisiert.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH