Montag, 20. August 2018

Krypto-Währung im Aufwind Bitcoin klettert weiter - auch über 8000 Dollar 

Starkes Auf und Ab: Der Bitcoin stand schon bei 20.000 Dollar, fiel dann unter 6000 und erreichte zuletzt wieder die 8000-Dollar-Marke.

Die Digitalwährung Bitcoin Börsen-Chart zeigen ist wieder im Aufwind. Am Dienstag kletterte der Kurs der bekanntesten Krypto-Währung auf wichtigen Handelsplattformen wie Bitstamp erstmals seit Mai wieder über 8000 US-Dollar. Bereits seit gut einer Woche legt der Kurs kräftig zu. Experten führen dies auf steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen zurück. Martin King vom Finanzberater Tyton Capital Advisors verwies zudem darauf, dass in Japan eine Lockerung der Besteuerungsregeln auf Bitcoin in Aussicht stehe. Das Land gilt als Bitcoin-Hochburg.

Seit Anfang Mai hatte der Bitcoin kontinuierlich an Wert verloren. Von Kursen knapp unter 10.000 Dollar war der Wert im Juni auf unter 6000 Dollar abgerutscht. Von dem im Dezember 2017 erreichten Rekordhoch von etwa 20.000 Dollar bleibt der Kurs aber auch nach der aktuellen Erholung weit entfernt.

Für Auftrieb sorgte zuletzt, dass Blackrock, der größte Vermögensverwalter der Welt, eine Arbeitsgruppe zum Thema Digitalwährungen und der damit verbundenen Blockchain-Technologie eingerichtet hat. Zudem kommt die Handelsplattform Coinbase mit Bemühungen voran, künftig in den USA den Handel mit Krypto-Produkten (ICOs) anbieten zu können, die Wertpapieren ähneln. Außerdem sorgt der baldige Führungswechsel bei der US-Investmentbank Goldman Sachs für Optimismus, weil der künftige Chef David Solomon sich offen gegenüber dem Thema Krypto-Währungen gezeigt hatte.


manager magazin und Mynd erklären: So funktionieren Krypto-Währungen

Video abspielen
Video anzeigen Video ansehen
 

Im Fokus bleiben Bemühungen der US-Börse CBOE, sogenannte "Exchange Traded Funds" (ETFs) auf Bitcoins anzubieten. Nach der Einführung sogenannter Terminkontrakte (Futures) auf Bitcoins wäre dies ein weiterer Schritt in Richtung des etablierten Finanzmarkts. Viele Experten gehen allerdings von einer kritischen Haltung der Aufseher aus.

cr/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH