Donnerstag, 26. April 2018

Broker will Wetten gegen Bitcoin anbieten 112 Investoren horten 20 Prozent aller Bitcoins

Rares Gut in wenigen Händen

Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin Börsen-Chart zeigen bleibt nach ihrem Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt gefragt. Am Mittwochmorgen hielt sie sich auf den wichtigsten Handelsplätzen in der Nähe von 17.000 US-Dollar. Am dritten Handelstag seit dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse kostete ein Bitcoin auf dem Handelsplatz Bitstamp zuletzt rund 16.700 Dollar. Auf der anderen wichtigen Plattform Coinbase notierte sie bei zuletzt bei 17.240 Dollar.

Seit dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse lässt sich der Bitcoin nun faktisch auch am klassischen Finanzmarkt handeln. Der Vorreiter, die Börse in Chicago (CBOE), die am vergangenen Sonntag als erster regulierter Handelsplatz Bitcoin-Terminkontrakte einführte, will weitere Finanzprodukte für die Cyber-Währung auf den Markt bringen. Bislang sträubt sich aber die US-Finanzaufsicht SEC dagegen.

Kräftig mitverdienen am Bitcoin will auch Interactive Brokers. Der nach eigenen Angaben größte Broker für Bitcoin-Kontrakte will ab Ende dieser Woche seine Kunden auch Wetten gegen die Kryptowährung erlauben, sagte Chef Thomas Peterffy der "FT". Interactive Brokers gehört zu den wenigen Brokern, die seit dieser Woche Bitcoin-Futures abwickeln - in der ersten Session waren es nach eigenen Schätzungen 53 Prozent des gehandelten Volumens an der Börse von CBOE.

Peterffy sieht den Bitcoin-Markt aus dem Gleichgewicht geraten, nachdem die Kryptowährung in den vergangenen Tagen so massiv gestiegen ist. Deswegen will er seinen Kunden als Ausgleich nun die "Short"-Positionen ermöglichen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH