Sonntag, 30. April 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Behörden ermitteln Bafin prüft mögliche Goldpreis-Manipulation

Gold: Wenige Banken sind beim Gold- und Silberfixing aktiv, die zweimal täglich festgelegten Preise sind Richtschnur für viele Marktteilnehmer

Es ist ein Milliardenmarkt. Haben Banken womöglich auch den Gold- und Silberhandel manipuliert? Nach einem Bericht gehen die deutsche Finanzaufsicht und andere europäische Behörden diesem Verdacht nach.

Frankfurt/Main - Neben dem Zinsskandal und möglichen Manipulationen am Währungsmarkt prüfen die Finanzaufsichtsbehörden auch die Prozesse bei der Preisfestlegung für Gold und Silber. Die Prüfungen richten sich nach einem Bericht des "Wall Street Journal Deutschland" gegen eine Hand voll europäischer Banken, die traditionell die Richtwerte für die Edelmetallpreise festlegen, darunter auch die Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen.

"Die Bafin schaut sich neben (den Referenzzinssätzen) Libor und Euribor auch andere Benchmark-Prozesse wie das Gold- und Silberpreisfixing bei einzelnen Banken an", erklärte ein Sprecher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).

Die Untersuchungen dauerten an. Zum Stand der Untersuchungen und zu den betroffenen Banken könne sich die Behörde mit Blick auf die Verschwiegenheitspflicht nicht äußern.

Nach Angaben der Zeitung prüft auch die Aufsicht in Großbritannien die Vorgänge. Die Preise für die beiden Edelmetalle werden täglich in London festgelegt. Beim Goldfixing sind neben der Deutschen Bank auch die britische Barclays, Bank of Nova Scotia, HSBC und Société Générale dabei. Die Deutsche Bank ist auch beim Silberfixing vertreten.

Die zweimal täglich festgelegten Preise sind in dem Multi-Millarden-Markt Richtschnur für zahlreiche Marktteilnehmer wie Edelmetallhändler, Rohstoffunternehmen, Finanzinstitute und Zentralbanken.

rei/dpa

Nachrichtenticker

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH