Donnerstag, 18. Oktober 2018

IPO von Aston Martin für 8. Oktober geplant Bond-Autobauer will trotz Brexit an die Börse

James Bond alias Daniel Craig steigt aus einem Aston Martin DB 10

Ob James Bond diese Aktien kaufen würde? Sieben Mal ging Aston Martin in seiner Geschichte pleite. Trotz Brexit will der britische Kult-Sportwagenbauer, der nach sechs Verlustjahren erst seit 2017 wieder Gewinne schreibt, Anfang Oktober an die Börse.

Der britische Sportwagenbauer Aston Martin will seine milliardenschweren Börsenpläne trotz des bevorstehenden Brexit durchboxen. Der Hersteller der legendären Fahrzeuge des Film-Geheimagenten James Bond erhofft sich bei dem Börsengang eine Bewertung von bis zu 5,07 Milliarden Pfund (5,71 Milliarden Euro), wie aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Börsenprospekt hervorgeht.

Branchenexperten halten das für ambitioniert, zumal angesichts der möglichen Folgen eines Austritts Großbritanniens aus der EU.

Vorstandschef Andy Palmer, der Aston Martin seit vier Jahren saniert hat, sieht das gelassen: "Für jedes Auto, das wir wegen eines zehnprozentigen Zolls in der EU nicht verkaufen, werden wir in Großbritannien vermutlich eines mehr absetzen, weil die Modelle von Ferrari oder Lamborghini hierzulande teurer werden", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Aston Martin fertigt ausschließlich im Vereinigten Königreich, 2019 soll ein neues Werk eröffnet werden.

Aston Martin warnt selbst vor Brexit - gibt sich aber gelassen

Aston Martin warnt im Börsenprospekt selbst vor den Folgen des Brexit. Für die Übergangszeit habe man sich aber gewappnet, sagte Palmer. Das Unternehmen werde den Vorrat an Motoren und anderen Komponenten vor dem Austrittsdatum im März 2019 auf fünf Tage aufstocken.

25 Prozent der Anteile sollen bei dem Börsengang in London verkauft werden. Bisher gehört die ehemalige Ford-Tochter Investoren aus Kuwait und Italien. Die Preisspanne wurde auf 17,50 bis 22,50 Pfund festgelegt. Der Ausgabepreis für die 57 Millionen Aktien soll am 3. Oktober festgelegt werden, die Erstnotiz ist für den 8. Oktober geplant. Vorstandschef Palmer sagte, das Interesse der Investoren sei "beispiellos". Er geht nun auf Werbetour. Er werde vor allem langfristige Anleger treffen, die an die Wachstumsstory von Aston Martin glaubten. "Die Preisvorstellungen erfordern ein hohes Maß an Vertrauen in die Pläne des Unternehmens", sagte Analyst Arndt Ellinghorst von Evercore ISI.

Sieben Mal ging Aston Martin pleite

Nach sechs Verlustjahren schreibt Aston Martin erst seit 2017 wieder Gewinne. Der Kult-Sportwagenbauer war in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte sieben Mal insolvent. Nach dem Ausverkauf von Jaguar, Bentley und Rolls-Royce wäre Aston Martin nach Jahren wieder der erste britische Autobauer an der Londoner Börse. Zuletzt hatte 2015 mit dem italienischen Rivalen Ferrari ein Luxusautobauer den Gang an die Börse gewagt.

rei/Reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH