Dienstag, 24. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Aktie steigt und steigt Apples Börsenwert erstmals über 800 Milliarden Dollar

2007 bis 2017: So haben sich iPhones verändert
Fotos
REUTERS

Der Börsenwert des iPhone-Herstellers Apple ist auf über 800 Milliarden Dollar gestiegen. Im New Yorker Nachmittagshandel kletterte die Aktie am Montag kurzzeitig um drei Prozent bis auf 153,70 Dollar. Später gab sie einen Teil der Gewinne wieder ab. Gleichwohl bleibt Apple damit weiterhin das am höchsten bewertete Unternehmen der Welt.

Investoren hoffen darauf, dass der kalifornische Konzern zum zehnjährigen Jubiläum des iPhones in diesem Jahr ein Modell vorstellt, das deutlich bessere Funktionen aufweist und damit zum Verkaufsschlager wird.

Auch Äußerungen von Investorenlegende Warren Buffett gaben der Aktie Schwung. Er finde wachsenden Gefallen an dem Unternehmen, weil er leicht einschätzen könne, wo Apple im Vergleich zu Wettbewerbern stehe.

Auf die Frage, ob er inzwischen aufgehört habe, die Aktien zu kaufen, antwortete er im Sender CNBC: "Vielleicht, vielleicht aber auch nicht." Buffetts Unternehmen besitzt Apple-Anteilsscheine im Wert von etwa 20 Milliarden Dollar.

Apple konnte im jüngsten Geschäftsquartal seinen Gewinn trotz rückläufiger Verkäufe des iPhone steigern. Zugleich hatte Konzernchef Tim Cook angekündigt, das Aktienrückkaufprogramm und Dividendenausschüttungen auszuweiten. Bis zum März 2019 würden damit den Aktionären durch Aktienrückkäufe und Dividenden insgesamt 300 Milliarden Dollar zugeflossen sein.

Apple verfügt über Bargeldreserven von rund257 Milliarden Dollar. Davon liegen über 93 Prozent außerhalb der USA.

rei/Reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH