Europäische Zentralbankmanager magazin RSS  - Europäische Zentralbank

Alle Artikel und Hintergründe


14.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Investorenumfrage
EZB verliert das Vertrauen der Europäer

Von Mark Böschen und Dietmar Palan

GfK-Investmentbarometer: Die Ängste der europäischen Anleger
Fotos
DPA

Eine Umfrage des manager magazins und des GfK Vereins unter 11.000 Anlegern in neun europäischen Staaten und den USA ergibt - weniger als ein Drittel der Europäer traut der Europäischen Zentralbank die Kontrolle der Inflation zu.

Hamburg - 72 Prozent der Deutschen erwarten einen Preisanstieg von mehr als 2 Prozent pro Jahr bis 2018. Auch in Frankreich, den Niederlanden, Polen, Großbritannien, Spanien und Portugal glauben weniger als ein Drittel der Bürger, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Ziel von maximal 2 Prozent Inflation pro Jahr erreichen kann.

Dies zeigt das GfK-Investmentbarometer 2013 des Marktforschungsinstituts GfK Verein, das manager magazin in seiner am Freitag (15. Februar) erscheinenden Ausgabe exklusiv veröffentlicht. Für die Umfrage wurden insgesamt 11.000 Anleger interviewt, darunter 2000 aus Deutschland sowie jeweils 1000 aus acht weiteren europäischen Staaten (Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden und Spanien) und den USA.

Nicht nur die EZB hat Ansehen eingebüßt: Mehr als die Hälfte der Befragten in Deutschland, Spanien und Portugal trauen weder der staatlichen noch der privaten Altersvorsorge.

In nahezu allen Ländern gilt die selbstgenutzte Immobilie als die attraktivste Form der Geldanlage. Lediglich in den Niederlanden steht das Eigenheim erst an dritter Stelle, nach Bankkonten und Termineinlagen. Die Mehrheit der Deutschen hält außer den eigenen vier Wänden nur noch Betriebsrenten, Bausparverträge und Gold für attraktiv. Sparbuch und Lebensversicherungen werden demnach genauso wie Aktien und Fonds überwiegend als unattraktiv bewertet.

Der Vertrauensverlust in die Finanzbranche wirkt sich offenbar auch direkt auf das Sparverhalten aus: 30 Prozent der in Deutschland Befragten geben an, dass sie 2013 weniger Geld zurücklegen werden als im Vorjahr. Nur 6 Prozent wollen mehr sparen.

Zur Studie: Das GfK-Investmentbarometer liefert in Zusammenarbeit mit manager magazin Daten zum Verhalten von Privatanlegern in Europa und den USA. In der aktuellen Studie wurde im Auftrag des GfK Vereins unter anderem danach gefragt, welche Finanzanlagen private Sparer besitzen und wie attraktiv sie verschiedene Anlagemöglichkeiten einschätzen. Untersucht wurde zudem auch die Meinung der Privatanleger zu ihrer Altersvorsorge, zur EZB und zur Zukunft des Euro. Dafür wurden im Oktober und November 2011 und 2012 in den Ländern Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Spanien und den USA über 11 000 private Finanzentscheider über 14 Jahre befragt.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Crash, Boom oder die bronzene Mitte
Drei Visionen für den deutschen Immobilienmarkt
Niedrigzins
Commerzbank erhöht Preise für Firmenkunden
Lahmende Konjunktur
Fitch stuft Frankreich herab
Kluft zwischen Reich und Arm
Warum die OECD mit der Forderung nach Umverteilung falsch liegt

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...

Mehr zum Thema in

Heft 3/2013

Angst der Anleger
Wie Privatanleger über EZB und die deutsche Krisenpolitik denken, lesen Sie ab Seite 118.










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?